+
Hermann Lennert bei der PK

Ansbach: Vergewaltiger legt Teilgeständnis ab

Ansbach - Die massive Misshandlung eines zwölfjährigen Mädchens im mittelfränkischen Ansbach scheint nach einem Hinweis eines ehemaligen Arbeitskollegen vollständig aufgeklärt.

Lesen Sie auch:

Ist der Vergewaltiger von Ansbach ein Serientäter?

Der Vergewaltiger des Kindes hat nach dem Tipp des Ex-Arbeitskollegen ein Teilgeständnis abgelegt. Der Zeuge hatte den 25-Jährigen mit einem weinenden Mädchen im Arm gesehen und dies den Ermittlern gemeldet, sagte Kriminalhauptkommissar Hermann Lennert am Montag in Ansbach. Das Kind war am Freitagnachmittag auf dem Heimweg vom Musikunterricht in einer Bahnunterführung verschleppt und in einem Gartenhäuschen missbraucht und vergewaltigt worden.

“Der Schlüssel zum Erfolg war eine Öffentlichkeitsfahndung und der daraus resultierende entscheidende Hinweis aus der Bevölkerung“, betonte Lennert. Schon am Samstag hatte die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen - mit verändertem Aussehen in der Badewanne seiner Freundin. Es sei nicht leicht gewesen, den arbeits- und wohnungslosen Mann ausfindig zu machen, schilderte der Kripo-Kommissar.

Bayerns unheimliche Phantome

Bayerns unheimliche Phantome

Inzwischen habe der 25-Jährige den Tatvorwurf im Wesentlichen gestanden, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Karl. “Es liegt aus unserer Sicht eine Vergewaltigung vor, und zwar in besonders schwerem Fall.“ Hinzu kämen schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und Körperverletzung. Auf diese Taten stünden jeweils mindestens zwei Jahre Gefängnisstrafe. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass der Mann es gezielt auf die Zwölfjährige abgesehen hatte. Ob er auch für weitere Taten etwa in Unterfranken verantwortlich sei, werde derzeit geprüft.

Bilder vom Tatort

Ansbach: Schülerin (12) missbraucht

“Der Täter war völlig unbewaffnet, hat das Mädchen massiv bedroht und sie zur Einschüchterung gleich geschlagen“, sagte Lennert zum Tathergang. Aus einem Schuppen stahl der 25-Jährige eine Stange und einen Hammer und brach damit das Gartenhaus auf. Nach zwei Stunden ließ er von dem Mädchen ab, brachte sie zur 500 Meter entfernten Unterführung zurück und ließ sie an einem nahe gelegenen Spielplatz frei. Mit erheblichen Kopfverletzungen schleppte sich das Mädchen zu seinen Eltern. Noch im Krankenhaus befragten die Ermittler das Kind, das inzwischen wieder zuhause ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare