+
Hermann Lennert bei der PK

Ansbach: Vergewaltiger legt Teilgeständnis ab

Ansbach - Die massive Misshandlung eines zwölfjährigen Mädchens im mittelfränkischen Ansbach scheint nach einem Hinweis eines ehemaligen Arbeitskollegen vollständig aufgeklärt.

Lesen Sie auch:

Ist der Vergewaltiger von Ansbach ein Serientäter?

Der Vergewaltiger des Kindes hat nach dem Tipp des Ex-Arbeitskollegen ein Teilgeständnis abgelegt. Der Zeuge hatte den 25-Jährigen mit einem weinenden Mädchen im Arm gesehen und dies den Ermittlern gemeldet, sagte Kriminalhauptkommissar Hermann Lennert am Montag in Ansbach. Das Kind war am Freitagnachmittag auf dem Heimweg vom Musikunterricht in einer Bahnunterführung verschleppt und in einem Gartenhäuschen missbraucht und vergewaltigt worden.

“Der Schlüssel zum Erfolg war eine Öffentlichkeitsfahndung und der daraus resultierende entscheidende Hinweis aus der Bevölkerung“, betonte Lennert. Schon am Samstag hatte die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen - mit verändertem Aussehen in der Badewanne seiner Freundin. Es sei nicht leicht gewesen, den arbeits- und wohnungslosen Mann ausfindig zu machen, schilderte der Kripo-Kommissar.

Bayerns unheimliche Phantome

Bayerns unheimliche Phantome

Inzwischen habe der 25-Jährige den Tatvorwurf im Wesentlichen gestanden, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Karl. “Es liegt aus unserer Sicht eine Vergewaltigung vor, und zwar in besonders schwerem Fall.“ Hinzu kämen schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und Körperverletzung. Auf diese Taten stünden jeweils mindestens zwei Jahre Gefängnisstrafe. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass der Mann es gezielt auf die Zwölfjährige abgesehen hatte. Ob er auch für weitere Taten etwa in Unterfranken verantwortlich sei, werde derzeit geprüft.

Bilder vom Tatort

Ansbach: Schülerin (12) missbraucht

“Der Täter war völlig unbewaffnet, hat das Mädchen massiv bedroht und sie zur Einschüchterung gleich geschlagen“, sagte Lennert zum Tathergang. Aus einem Schuppen stahl der 25-Jährige eine Stange und einen Hammer und brach damit das Gartenhaus auf. Nach zwei Stunden ließ er von dem Mädchen ab, brachte sie zur 500 Meter entfernten Unterführung zurück und ließ sie an einem nahe gelegenen Spielplatz frei. Mit erheblichen Kopfverletzungen schleppte sich das Mädchen zu seinen Eltern. Noch im Krankenhaus befragten die Ermittler das Kind, das inzwischen wieder zuhause ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Weniger Verkehrstote als im Jahr 2017 gab es in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnung noch nie. Aber: Nicht alle Werte sind positiv, wie Innenminister Joachim …
Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

Kommentare