+
Die Betroffenen des Ansbacher Amoklaufs haben den Vorfall noch nicht verarbeitet.

Ansbacher Amoklauf: Gutachten über Schuldfähigkeit

Ansbach - Mehr als einen Monat nach dem Amoklauf am Gymnasium Carolinum im mittelfränkischen Ansbach hat ein psychiatrischer Gutachter seine Arbeit aufgenommen.

Lesen Sie dazu auch:

Ansbacher Amokläufer schweigt

Amokläufer wollte über 100 Menschen töten

Amokläufer über Haftbefehl informiert

Im Kalender des Amokläufers stand "Apocalypse today"

Der Gutachter habe den nach der Bluttat festgenommenen Georg R. inzwischen im Gefängnis aufgesucht, sagte die Leitende Oberstaatsanwältin Gudrun Lehnberger am Mittwoch in Ansbach. Da es sich um ein umfassendes Gutachten handele, das die Schuldfähigkeit des 18-jährigen Abiturienten prüfen solle, könne es längere Zeit bis zu dessen Fertigstellung dauern.

Ansbach: Der Tag nach dem Amoklauf

Ansbach: Der Tag nach dem Amoklauf

Georg R. war am 17. September mit Molotow-Cocktails, Messern und einem Beil bewaffnet in das Ansbacher Gymnasium Carolinum gestürmt und hatte Brandsätze in zwei Klassenzimmer geworfen. Anschließend schlug er mit der Axt auf die fliehenden Schüler ein. Zwei 15 Jahre alte Mädchen wurden bei der Attacke schwer verletzt, ein Lehrer und sieben weitere Schüler erlitten leichte Verletzungen. Polizisten stoppten den 18-Jährigen mit drei Schüssen. Nach mehreren Wochen im Krankenhaus wurde er Mitte Oktober in die Justizvollzugsanstalt Würzburg verlegt.

Gegenüber den Ermittlungsbehörden schweige der 18-Jährige weiterhin, sagte Lehnberger. Lediglich tagebuchähnliche Schriftstücke, die kurz nach der Tat von den Ermittlern auf dem Laptop des Abiturienten gefunden worden, geben derzeit Hinweise auf das Motiv des Amoklaufs. Darin nennt er Hass auf die Institution Schule und die Gesellschaft als Gründe. In den Aufzeichnungen ist auch von Furcht vor einer schweren Krankheit und der Sorge die Rede, er könnte bei der Abiturprüfung durchfallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare