Unbekannte werfen Flasche mit Brandbeschleuniger

Anschlag auf Asylbewerberunterkunft

Wallersdorf - Unbekannte haben einen Anschlag auf eine Asylbewerberunterkunft in Niederbayern verübt. Sie wollten die Einrichtung offenbar in Brand setzen.

Bei dem Anschlag sei eine Flasche mit Brandbeschleuniger gegen die Fassade des Hauses in Wallersdorf (Landkreis Dingolfing-Landau) geworfen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Landshut am Mittwoch mit. Es sei jedoch nicht zu einem Brand gekommen, lediglich an der Fassade des Hauses seien Rußspuren entstanden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchter Brandstiftung. Die Bewohner des Hauses blieben bei dem Anschlag vom vergangenen Donnerstag unverletzt. Die Ermittlungen liefen in alle Richtungen, ein fremdenfeindlicher Hintergrund werde nicht ausgeschlossen, sagte eine Behördensprecherin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion