+
Bei dem Anschlag in Ansbach zersplitterten auch Fensterscheiben.

Flüchtling bezeichnet ihn als "Depp"

Nachbarin über Attentäter von Ansbach: "War ziemlich verzweifelt"

Ansbach - Nur zwei Tage nach dem Amoklauf von München erschüttert der Anschlag in Ansbach Deutschland erneut. Nachbarn erinnern sich an den Attentäter.

Mohammad D. (27), der Attentäter von Ansbach, hatte sich seine langen schwarzen Haare zu einem Zopf gebunden, er mochte indisches Essen und hätte gerne bei McDonald's gearbeitet. Unter seinen Mitbewohnern galt er als nicht besonders religiös. Ob er überhaupt in eine Moschee ging, wussten seine Mitbewohner nicht. Er habe sich meistens in dem Asylbewerberheim aufgehalten.

Gabriele Kleiner, eine Nachbarin des Bombers, die selbst einen pakistanischen Flüchtling betreut, weiß über den Attentäter Folgendes zu berichten: "Ich kannte den jungen Mann, er war ziemlich verzweifelt. Er fragte mich, ob ich ihm eine Arbeit verschaffen könne, wenigstens eine Putzstelle. Mein Schützling aus Pakistan sagte allerdings über ihn, er sei 'ein Depp'. Zu mir war er aber freundlich, er hat mir immer zugewunken, wenn ich vorbeikam."

Nachbarin: "Man ist total aufgewühlt"

Die Frau ergänzt: "Man ist total aufgewühlt, weil die anderen Flüchtlinge total nett sind. Die leiden wahnsinnig da­runter. Ich habe Mohammad das nicht zugetraut. Er wollte immer was tun, und er saß immer in seinem Zimmer. Da schaute es übrigens aus wie bei Hempels unterm Sofa. Es war alles schrecklich durcheinander." Im städtischen Sozialamt von Ansbach galt Mohammad D. als "freundlich, unauffällig und nett". Das sagt Reinhold Eschenbacher vom Sozialamt.

Nach außen hin wirkte der Bomber von Ansbach also unauffällig und nett. Doch er war nach Angaben der Polizei früher strafrechtlich in Erscheinung getreten. Er sei wiederholt auffällig geworden, unter anderem wegen eines Drogendelikts. Auch sein Inneres war aus den Fugen geraten. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) berichtet über den Täter von Ansbach, dass er zweimal versuchte, sich das Leben zu nehmen. Dieser sei zwischenzeitlich in einer psychiatrischen Klinik untergebracht gewesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt …
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt

Kommentare