+
Sie wollten einfach nur Deutschland besuchen, nun liegt der 30-jährige Mann auf der Intensivstation und kämpft um sein Leben. 

Zwei Opfer kämpfen noch um ihr Leben

Anschlag von Würzburg: Eltern stellten sich vor junges Paar

Würzburg - Eine Verwandte der lebensgefährlich verletzten Chinesen schildert Details des schrecklichen Attentats von Würzburg. Die Eltern hatten sich offenbar heldenhaft dem Täter in den Weg gestellt.

Update vom 28. Juli 2016: In einer Pressekonferenz will sich Angela Merkel am Mittag unter anderem über den Anschlag von Würzburg äußern - wir berichten im Live-Ticker.

Ein Mitglied der Hongkonger Familie, die bei dem Axt-Angriff in einem Zug bei Würzburg verletzt wurde, hat Einzelheiten der Tat geschildert. Zuerst sei der Angreifer auf den Freund ihrer Schwester losgegangen, sagte die 30-jährige Sylvia, die selbst nicht an der Reise teilgenommen hatte, der Hongkonger Zeitung "Apple Daily". "Als meine Mutter und mein Vater das sahen, stellten sie sich in den Weg und wurden dabei verletzt."

Der 30-jährige Freund der Schwester sowie der 62 Jahre alte Vater befinden sich dem Bericht zufolge mit schweren Kopfverletzungen auf der Intensivstation. Auch die 58-jährige Mutter und die 26-jährige Schwester wurden schwer verletzt. Eine weitere Schwester im Alter von 17 Jahren blieb demnach unverletzt.

Sylvia, die am Dienstagabend mit ihrem Ehemann sowie in Begleitung von Beamten aus Hongkong nach Deutschland reiste, berichtete auch, wie sehr ihre Familie vor dem Angriff die Reise genossen hatte. "Freunde meines Schwagers haben Fotos geschickt bekommen, und sie sagten, sie hätten viel Spaß."

Ein 17-jähriger Flüchtling aus Afghanistan hatte am Montagabend in einem Regionalzug in der Nähe von Würzburg die Reisenden mit einer Axt und einem Messer verletzt. Nach der Notbremsung des Zugs floh der Angreifer und verletzte dann noch eine Passantin mit der Axt, ehe er von der Polizei erschossen wurde. Die Behörden in Bayern gehen von einem islamistischen Hintergrund aus.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare