Antenne Bayern meistgehörter Einzelsender

München - Im Wettbewerb um die Radiohörer ist Antenne Bayern landesweit der meistgehörte Einzelsender, insgesamt liegt der Bayerische Rundfunk (BR) mit seinen Wellen jedoch vorn.

Wie aus der am Mittwoch in Frankfurt vorgelegten Media-Analyse (MA 2010 Radio I) weiter hervorgeht, liegen auch bundesweit die öffentlich- rechtlichen Sender vorn. Die ARD-Wellen erreichen jeden Werktag rund 38,1 Millionen Menschen in Deutschland. Die Privaten werden von 32,3 Millionen Hörern eingeschaltet.

Antenne Bayern rangiert nach der Media-Analyse mit 3,8 Millionen Hörern im Freistaat vor Bayern 1 (3,2 Millionen) als stärkstem Einzelsender im BR. Die Senderfamilie insgesamt erreicht 6 Millionen Hörer täglich.

Sowohl öffentlich-rechtliche als auch private Sender haben im Vergleich zur Erhebung vom Juli vergangenen Jahres viele Hörer hinzugewonnen, da erstmals auch alle deutschsprachigen Ausländer nach ihrer Radionutzung befragt wurden. Insgesamt gelten nun in Deutschland 68,577 Millionen Menschen im weitesten Sinn als Radiohörer, das sind rund 3,2 Millionen mehr als 2009. Täglich schalten 57,871 Millionen das Gerät ein. Das sind 2,9 Millionen mehr als im Vorjahr.

Den Privatsendern ist es bundesweit gelungen, den Abstand zu den ARD-Sendern zu verkürzen. Durch die Erfassung der ausländischen Bevölkerung konnten die Privatwellen ihre tägliche Reichweite um einen Prozentpunkt auf 43,9 Prozent steigern. Insgesamt wurden rund 66 000 Menschen in Deutschland nach ihren Lieblingswellen befragt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Feuer hat in Gersthofen (Kreis Augsburg) eine Lager- und Fabrikhalle stark beschädigt.
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner

Kommentare