+
Das Atomkraftwerk Isar 2 bei Essenbach. 

Gegner fordern sofortige Abschaltung

Anti-Atom-Demonstration vor Isar 2

Niederaichbach - In Niederbayern werden am Sonntag (13.00 Uhr) mehr als 1000 Menschen bei einer Demonstration vor dem Atomkraftwerk Isar 2 erwartet.

Das Bündnis für Atomausstieg in Landshut (BüfA) und der Bund Naturschutz in Bayern fordern, das Atomkraftwerk in Essenbach bei Landshut sofort abzuschalten und die abgebrannten, hoch radioaktiven Brennelemente im Nasslager zu räumen. Auch solle es eine neue Prüfung der Sicherheit des Zwischenlager am AKW Isar geben.

„Der Standort AKW Isar liegt in der Einflugschneise des Großflughafens München. Weder der Reaktor noch das Zwischenlager ist heute sicher gegen einen Flugzeugabsturz oder gegen terroristische Angriffe“, betonte der Landesbeauftragte des Bundes Naturschutz in Bayern, Richard Mergner. Fünf Jahre nach der Katastrophe von Fukushima und 30 Jahre nach Tschernobyl sei die Verankerung des Atomausstiegs im Grundgesetz eine überfällige Konsequenz.

Die Demonstration startet um 13.00 Uhr am Rathaus in Niederaichbach. Um 13.45 Uhr beginnt die Kundgebung vor dem Tor 13 des Atomkraftwerks Isar 2 in Essenbach.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
An einer Kreuzung in Bad Neustadt hat ein Autofahrer einen Mann mit einer Pistole bedroht. Davor gerieten die beiden offenbar in Streit. 
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.