Antibiotika-Betriebe wieder freigegeben

Erlangen/Memmingen - Alle Schweinemastbetriebe in Schwaben, die nach der Entdeckung von Antibiotika im Tierfutter vorübergehend gesperrt wurden, sind inzwischen wieder freigegeben worden.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Memmingen gegen die Verantwortlichen einer Allgäuer Molkerei dauern dagegen noch an. Dort soll menschliches Versagen zu dem verunreinigten Futter geführt haben. Wie ein Sprecher der Anklagebehörde am Montag sagte, werde geprüft, ob ein vorsätzliches Fehlverhalten vorliege.

Ende Januar hatten die Behörden im Urin von Mastschweinen Rückstände des bei Schlachttieren verbotenen Antibiotikums Chloramphenicol gefunden und vorsorglich 26 Schweinemastbetriebe im Allgäu und im Raum Ulm sperren lassen. 11 900 Schweine aus neun Betrieben durften daraufhin nicht normal geschlachtet werden, da Produkte aus diesen Tieren nicht in die Lebensmittelkette gelangen dürfen.

Ursache für die Verunreinigung des Futters waren unsachgemäß entsorgte Laborabfälle einer Molkerei. Das Antibiotikum gelangte in das sogenannte Weißwasser. Die Flüssigkeit, die bei der Produktion in einer Molkerei anfällt und noch Milchbestandteile enthält, wird hauptsächlich von Schweinemastbetrieben kostenfrei abgeholt und dem Tierfutter beigegeben. In der Molkerei wird seit dem Vorfall auf Chloramphenicol verzichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit

Kommentare