Antibiotika-Betriebe wieder freigegeben

Erlangen/Memmingen - Alle Schweinemastbetriebe in Schwaben, die nach der Entdeckung von Antibiotika im Tierfutter vorübergehend gesperrt wurden, sind inzwischen wieder freigegeben worden.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Memmingen gegen die Verantwortlichen einer Allgäuer Molkerei dauern dagegen noch an. Dort soll menschliches Versagen zu dem verunreinigten Futter geführt haben. Wie ein Sprecher der Anklagebehörde am Montag sagte, werde geprüft, ob ein vorsätzliches Fehlverhalten vorliege.

Ende Januar hatten die Behörden im Urin von Mastschweinen Rückstände des bei Schlachttieren verbotenen Antibiotikums Chloramphenicol gefunden und vorsorglich 26 Schweinemastbetriebe im Allgäu und im Raum Ulm sperren lassen. 11 900 Schweine aus neun Betrieben durften daraufhin nicht normal geschlachtet werden, da Produkte aus diesen Tieren nicht in die Lebensmittelkette gelangen dürfen.

Ursache für die Verunreinigung des Futters waren unsachgemäß entsorgte Laborabfälle einer Molkerei. Das Antibiotikum gelangte in das sogenannte Weißwasser. Die Flüssigkeit, die bei der Produktion in einer Molkerei anfällt und noch Milchbestandteile enthält, wird hauptsächlich von Schweinemastbetrieben kostenfrei abgeholt und dem Tierfutter beigegeben. In der Molkerei wird seit dem Vorfall auf Chloramphenicol verzichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.