+
Ein Polizist der Spurensicherung vor einem Einschussloch in einer Fensterscheibe, wo Tennessee Eisenberg erschossen wurde.

Anwälte kritisieren einseitige Ermittlungen im Fall Eisenberg

Regensburg/Nürnberg - Im Fall des von der Polizei erschossenen Regensburger Studenten Tennessee Eisenberg haben die Anwälte der Hinterbliebenen der Staatsanwaltschaft einseitige Ermittlungen vorgeworfen.

Lesen Sie auch:

Fall Eisenberg liegt nun beim Generalstaatsanwalt

Eisenberg: Keine Anklage gegen Polizisten wegen Todesschüssen

Fall Eisenberg kratzt am Image der Polizei

Bei der Untersuchung der tödlichen Schüsse seien die Ankläger ausschließlich der Erklärung eines beschuldigten Polizisten gefolgt und hätten eine Zeugen-Aussage “völlig ignoriert“, erklärten die drei Rechtsbeistände am Donnerstag. Auch andere Spuren seien übergangen worden. Die Anwälte haben inzwischen ihre Beschwerde gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens detailliert begründet. Die Generalstaatsanwaltschaft in Nürnberg muss nun entscheiden, ob das Verfahren wieder aufgenommen wird.

Der mit einem Messer bewaffnete 24 Jahre alte Musikstudent war im April 2009 bei einem Polizeieinsatz von einem Dutzend Kugeln getroffen und getötet worden. Der Fall hatte bundesweit für Diskussionen gesorgt. Der Polizei war vorgeworfen worden, dass die Tötung des möglicherweise psychisch Verwirrten unverhältnismäßig war. Dennoch hatte die Regensburger Staatsanwaltschaft im Dezember die Ermittlungen gegen zwei Polizisten eingestellt. Die Beamten hätten in einer Notwehrsituation gehandelt, hieß es.

Die Anwälte der Angehörigen werfen den Polizisten vor, dass sie “völlig konzeptlos“ auf Eisenberg in dessen Wohnhaus losgegangen seien, obwohl andere Menschen nicht gefährdet gewesen seien. Zudem wurde laut den Anwälten von auch hinten auf den 24-Jährigen gefeuert, als der Student von den Beamten weggehen und eine Treppe hinaufsteigen wollte. Dies würde gegen Notwehr sprechen.

ie Anwälte wollen, dass der Polizeieinsatz angesichts der offenen Fragen in einem Prozess aufgerollt und von einem Gericht beurteilt wird. Dafür wollen sie nötigenfalls ein Klageerzwingungsverfahren vor dem Nürnberger Oberlandesgericht durchsetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Gegenfahrbahn geraten: Autofahrerin (23) stirbt
Eine 23 Jahre alte Autofahrerin ist bei einem Unfall nahe Rotthalmünster (Landkreis Passau) ums Leben gekommen.
Auf Gegenfahrbahn geraten: Autofahrerin (23) stirbt
Zwölf Jahre Haft für Bluttat an junger Mutter aus Freyung 
Für den tödlichen Messerangriff auf seine frühere Freundin hat das Landgericht Passau den 23 Jahre alten Täter zu zwölf Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt.
Zwölf Jahre Haft für Bluttat an junger Mutter aus Freyung 
Angler ertrinkt - Taucher findet seine Leiche
Er wollte in Lohr am Main über Nacht angeln und ist ertrunken: Der Leichnam eines 57-Jährigen wurde am Sonntagnachmittag von einem Taucher auf dem Grund des Mains …
Angler ertrinkt - Taucher findet seine Leiche
Radfahrer stößt mit Sattelzug zusammen und stirbt
Ein Radfahrer ist in Regensburg mit einem Sattelzug zusammengestoßen und tödlich verletzt worden. Der Mann starb noch am Unfallort.  Der genaue Unfallhergang ist bislang …
Radfahrer stößt mit Sattelzug zusammen und stirbt

Kommentare