+
Der Fall von Peggy geht im April in die Wiederaufnahme.

Fall Peggy

Anwalt von Ulvi K.: "Es gibt keine Beweise"

Lichtenberg/ Bayreuth - Im Fall Peggy geht der Anwalt des als Mörder verurteilten Ulvi K. zuversichtlich in das Wiederaufnahmeverfahren. „Es gibt keine Beweise“, sagte Michael Euler am Donnerstag.

Das Gericht habe nichts mehr in der Hand, um Ulvi K. den Mord nachzuweisen. Das Wiederaufnahmeverfahren beginnt im April in Bayreuth. Unterdessen laufen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft weiter - „völlig unabhängig von der Wiederaufnahme“, betonte der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel.

Am Vortag hatten die Ermittler auf dem Friedhof im oberfränkischen Lichtenberg (Landkreis Hof) nach der Leiche des vor zwölfeinhalb Jahren verschwundenen Mädchens gesucht - allerdings vergeblich. Peggy gilt seit dem Mai 2001 als vermisst. Von ihrer Leiche fehlt bislang jede Spur.

Bilder: Polizei durchsucht Grab nach Peggys Leiche

Bilder: Polizei durchsucht Grab nach Peggys Leiche

2004 wurde Ulvi K. wegen Mordes in einem Indizienprozess verurteilt, allerdings sind die Zweifel an seiner Schuld nie verstummt. Im vergangenen Dezember ordnete nun das Landgericht die Wiederaufnahme des Verfahrens an, nachdem Euler entlastendes Material zusammengetragen und im April 2013 den Antrag gestellt hatte.

Der geistig behinderte Ulvi K. ist derzeit in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht, weil er Kinder sexuell missbraucht hat. Die lebenslange Freiheitsstrafe wegen des Mordes an Peggy verbüßt der 36-Jährige nicht.

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kripo Bayreuth laufen offiziell wieder seit 2012. Im Frühjahr 2013 ließen sie ein Anwesen in Lichtenberg durchsuchen. Doch auch hier gab es keine Hinweise auf Peggys Leiche.

Im Visier der Polizei steht außerdem ein Mann aus Halle in Sachsen-Anhalt, der als enger Freund von Peggys Familie galt und inzwischen wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes in Haft sitzt. Überprüft wird auch sein Halbbruder, ein früherer Nachbar Peggys. Sein damals angegebenes Alibi sei nicht mehr wasserdicht, betonte die Staatsanwaltschaft. Weitere Einzelheiten nannte die Anklagebehörde nicht.

Autor Christoph Lemmer hat ein Buch zum "Fall Peggy" geschrieben.
Hier geht's zum Interview mit ihm, zu den aktuellen Geschehnissen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion