Anzeige: Luftgitarrist begeht Ruhestörung

Bayreuth - Ein 62 Jahre alter Mann war in Bayreuth so darin vertieft, in seiner Wohnung bei lauter Musik Luftgitarre zu spielen, dass er lange weder die Polizei noch die angerückte Feuerwehr bemerkte.

Weil der Mann bei geöffneten Fenster die Musik aufgedreht hatte, verständigten die Nachbarn die Polizei. Wie die Polizei am Freitag berichtete, konnte auch Dauerläuten und Klopfen den 62-Jährigen nicht ablenken. Als auch eine Lautsprecherdurchsage nichts half, riefen die Beamten die Feuerwehr.

Über die Drehleiter gelangten die Feuerwehrleute am Donnerstagabend schließlich in die Wohnung, wo sie den Luftgitarristen in voller Aktion antrafen. Nach einiger Zeit konnte der Mann dazu bewegt werden, den Polizisten die Türe zu öffnen. Nun hat der Mann eine Anzeige wegen Ruhestörung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare