In Apotheke eingebrochen und Zyankali erbeutet

Mömlingen/Würzburg - Unbekannte haben bei einem Apothekeneinbruch in Mömlingen (Landkreis Miltenberg) neben Bargeld und teuren Medikamenten auch das gefährliche Gift Zyankali erbeutet.

Die Chemikalie sei in einem rund 200 Kilogramm schweren Tresor aufbewahrt gewesen, den die Täter bei dem Einbruch in der vergangenen Woche abtransportiert hätten, teilte die Polizei Würzburg am Mittwoch mit.

Spaziergänger hätten den Geldschrank inzwischen in einem Wald bei Wenigumstadt (Landkreis Aschaffenburg) gefunden. Von dem Inhalt fehlte allerdings jede Spur. Die drei Gramm Zyankali seien in einer 15 Zentimeter langen, messingfarbenen Zigarrenhülse aufbewahrt gewesen. Ein Wattepfropf verhinderte den Angaben zufolge, dass der Stoff beim Öffnen der Hülse sofort herausrieselte.

Bereits die Einnahme von 60 Milligramm dieses wasserlöslichen und und eklig salzig schmeckenden Pulvers führe bei Menschen zu tödlich verlaufenden Krampfanfällen, warnte die Polizei. Auch ein Hautkontakt sollte vermieden werden. Die Polizei hat inzwischen eine Warnmeldung an die Bevölkerung in der Region sowie die unbekannten Täter herausgegeben.

Die Polizei geht davon aus, dass die Unbekannten auch für einen Apothekeneinbruch in der selben Nacht in Trennfurt (Landkreis Miltenberg) verantwortlich sind. Spuren am Tatort wiesen daraufhin, dass es die Täter hauptsächlich auf Geld und teure Medikamente abgesehen hätten, die sie zu Geld machen könnten. Mit Zyankali als Beute hätten die Täter wahrscheinlich nicht gerechnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 ist eine 65-jährige Frau gestorben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, war sie am Montagabend als Beifahrerin …
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur

Kommentare