In Apotheke eingebrochen und Zyankali erbeutet

Mömlingen/Würzburg - Unbekannte haben bei einem Apothekeneinbruch in Mömlingen (Landkreis Miltenberg) neben Bargeld und teuren Medikamenten auch das gefährliche Gift Zyankali erbeutet.

Die Chemikalie sei in einem rund 200 Kilogramm schweren Tresor aufbewahrt gewesen, den die Täter bei dem Einbruch in der vergangenen Woche abtransportiert hätten, teilte die Polizei Würzburg am Mittwoch mit.

Spaziergänger hätten den Geldschrank inzwischen in einem Wald bei Wenigumstadt (Landkreis Aschaffenburg) gefunden. Von dem Inhalt fehlte allerdings jede Spur. Die drei Gramm Zyankali seien in einer 15 Zentimeter langen, messingfarbenen Zigarrenhülse aufbewahrt gewesen. Ein Wattepfropf verhinderte den Angaben zufolge, dass der Stoff beim Öffnen der Hülse sofort herausrieselte.

Bereits die Einnahme von 60 Milligramm dieses wasserlöslichen und und eklig salzig schmeckenden Pulvers führe bei Menschen zu tödlich verlaufenden Krampfanfällen, warnte die Polizei. Auch ein Hautkontakt sollte vermieden werden. Die Polizei hat inzwischen eine Warnmeldung an die Bevölkerung in der Region sowie die unbekannten Täter herausgegeben.

Die Polizei geht davon aus, dass die Unbekannten auch für einen Apothekeneinbruch in der selben Nacht in Trennfurt (Landkreis Miltenberg) verantwortlich sind. Spuren am Tatort wiesen daraufhin, dass es die Täter hauptsächlich auf Geld und teure Medikamente abgesehen hätten, die sie zu Geld machen könnten. Mit Zyankali als Beute hätten die Täter wahrscheinlich nicht gerechnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führ zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.