In Apotheke eingebrochen und Zyankali erbeutet

Mömlingen/Würzburg - Unbekannte haben bei einem Apothekeneinbruch in Mömlingen (Landkreis Miltenberg) neben Bargeld und teuren Medikamenten auch das gefährliche Gift Zyankali erbeutet.

Die Chemikalie sei in einem rund 200 Kilogramm schweren Tresor aufbewahrt gewesen, den die Täter bei dem Einbruch in der vergangenen Woche abtransportiert hätten, teilte die Polizei Würzburg am Mittwoch mit.

Spaziergänger hätten den Geldschrank inzwischen in einem Wald bei Wenigumstadt (Landkreis Aschaffenburg) gefunden. Von dem Inhalt fehlte allerdings jede Spur. Die drei Gramm Zyankali seien in einer 15 Zentimeter langen, messingfarbenen Zigarrenhülse aufbewahrt gewesen. Ein Wattepfropf verhinderte den Angaben zufolge, dass der Stoff beim Öffnen der Hülse sofort herausrieselte.

Bereits die Einnahme von 60 Milligramm dieses wasserlöslichen und und eklig salzig schmeckenden Pulvers führe bei Menschen zu tödlich verlaufenden Krampfanfällen, warnte die Polizei. Auch ein Hautkontakt sollte vermieden werden. Die Polizei hat inzwischen eine Warnmeldung an die Bevölkerung in der Region sowie die unbekannten Täter herausgegeben.

Die Polizei geht davon aus, dass die Unbekannten auch für einen Apothekeneinbruch in der selben Nacht in Trennfurt (Landkreis Miltenberg) verantwortlich sind. Spuren am Tatort wiesen daraufhin, dass es die Täter hauptsächlich auf Geld und teure Medikamente abgesehen hätten, die sie zu Geld machen könnten. Mit Zyankali als Beute hätten die Täter wahrscheinlich nicht gerechnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare