+
Arbeiten auf dem Oktoberfest heißt für die Bedienungen 16 Tage lang Maßkrüge schleppen – eine gewaltige Herausforderung.

Arbeiten auf dem Oktoberfest – schnell viel Geld verdienen

14 Stunden täglich, 16 Tage am Stück – Arbeiten auf dem Oktoberfest ist ein Knochenjob. Wenn Sie aber Ihren Kontostand aufbessern wollen, ist ein Job auf der Wiesn die optimale Gelegenheit. Selbst wenn Sie nicht als Bedienung Maßkrüge schleppen, verdienen Sie schnell viel Geld.

Jobs auf der Wiesn sind begehrt. Das gilt besonders für die Festzelte. Zwar bringen die 16 Tage Ausnahmezustand die meisten Bedienungen an ihre Grenzen – trotzdem gibt es jedes Jahr viel mehr Bewerbungen als Stellen. Die Schinderei zahlt sich aus. Eine Wiesn-Bedienung geht nach dem Oktoberfest mit mehreren tausend Euro nach Hause.

Wenn Sie keinen Job als Bedienung ergattern, können Sie trotzdem gutes Geld verdienen: Rosen verkaufen, Promillepegel testen, Fotos schießen – auf der Wiesn gibt es an jeder Ecke etwas zu tun. Diese Arbeiten auf dem Oktoberfest sind nicht ganz so lukrativ wie die Jobs in den Festzelten. Dafür sind sie meistens deutlich weniger anstrengend – und im Vergleich zu anderen Nebenjobs ist der Verdienst immer noch gut.

Vermittlung über Stellenbörsen

Um eine Arbeit auf dem Oktoberfest zu bekommen, brauchen Sie nicht unbedingt Vitamin B. Suchen Sie zum Beispiel in den Stellenbörsen im Internet nach Jobs auf der Wiesn oder fragen Sie bei der Agentur für Arbeit München an. Meist sind auch kurz vor der Eröffnung noch Stellen frei. Die Bewerbung läuft meist wie bei einem ganz normalen Job: Sie schicken eine Bewerbung, stellen sich anschließend persönlich vor und erfahren dann, ob Sie den Job haben.

Spaß an der Arbeit und ansprechende Optik

Für die meisten Arbeitgeber ist es entscheidend, dass Sie Spaß an der Arbeit haben. Nur dann sorgen Sie für gute Umsätze und nehmen den Dauer-Ausnahmezustand im bunten Hexenkessel auf der Theresienwiese mit Humor.

Daneben spielt auch die Optik eine wichtige Rolle: Für die meisten Jobs auf dem Oktoberfest brauchen Sie ein schickes Dirndl oder eine fesche Lederhose. Wenn der Chef keine spezielle Dienst-Kleidung vorschreibt, entscheiden Sie selbst, welche Tracht Sie anziehen. Informieren Sie sich darüber, was in der aktuellen Oktoberfest-Saison angesagt ist, und orientieren Sie sich an den Trends in den Magazinen. Wenn Sie noch nie eine Tracht getragen haben, erkundigen Sie sich, was zu einem stilvollen Dirndl gehört. Vergessen Sie nicht, sich mehrere Garnituren zu besorgen – eine wird Ihnen für die 16 Tage Wiesn nicht ausreichen.

Arbeiten auf dem Oktoberfest: praktische Tipps

Arbeiten auf dem Oktoberfest ist vor allem eins: anstrengend. Damit Sie nicht nach wenigen Tagen schlappmachen:

  • Ziehen Sie sich praktisch an – soweit das in Ihrer Tracht möglich ist. Vor allem die Schuhe müssen bequem sein. Abends werden Sie jeden Zentimeter Ihrer Absätze bereuen.
  • Trinken Sie keinen Alkohol. Bei den meisten Arbeiten auf dem Oktoberfest ist das ohnehin verboten.
  • Gehen Sie nach Feierabend nicht auf die Piste, sondern legen Sie sich früh schlafen. Am nächsten Tag müssen Sie wieder fit sein.
  • Legen Sie sich ein dickes Fell zu. Wenn Sie jeden Tag auf dem Oktoberfest arbeiten, haben Sie von morgens bis abends mit Betrunkenen zu tun. Nehmen Sie es locker und ertragen Sie dumme Sprüche mit Humor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare