Arbeiter von 50-Kilo-Bauteil getroffen

Nürnberg - Ein herabfallendes Bauteil hat am Donnerstag auf einer Baustelle in Nürnberg einen 52 Jahre alten Arbeiter verletzt.

Nach Angaben der Polizei hatte ein Kran am Morgen einen rund 50 Kilogramm schweren Kunststoffschacht aus einer Baugrube hieven sollen. Dabei habe sich plötzlich das Bauteil gelöst und den darunter stehenden 52-Jährigen getroffen. Der Mann sei zum Glück mit leichten Verletzungen davon gekommen. Die Polizei vermutet, dass Kollegen das Bauteil nicht ordnungsgemäß gesichert hatten. Die genaue Ursache des Unfalls sei aber noch unklar. Der Verletzte wurde nach einer Notarztbehandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt gegen den Kranführer wegen fahrlässiger Körperverletzung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Kurz nach einem schweren Unfall in der Gegend wurden die Einsatzkräfte am Sonntagabend erneut zu einem schrecklichen Verkehrsunglück gerufen. Zwei Autos waren frontal …
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen

Kommentare