+
Der BMW war völlig zerstört. ASFINAG-Arbeiter hatten das Wrack mit einem schwerverletzten Mann am Salzburger Knoten, kurz hinter der bayerischen Grenze, entdeckt.

BMW flog meterweit gegen Baum

Arbeiter entdecken Mann in Horror-Wrack am Walserberg

Walserberg - Im Grenzgebiet zwischen Bayern und Österreich haben sich am Mittwochabend dramatische Szenen ereignet. Straßenarbeiter entdeckten einen völlig zerschellten BMW an einem Baum. 

Die österreichischen Straßenarbeiter Michael Huber und Christian Eisl fuhren am Mittwochabend routinemäßig die Autobahn im Bereich des Grenzübergangs Walserberg ab. Am Salzburger Knoten, auf der Rampe zwischen Westautobahn A1 und Tauernautobahn A10, nah an der bayerischen Grenze, machten sie eine furchtbare Entdeckung: Ein völlig zerquetschter, schwarzer Blechhaufen lag da neben der Autobahn vor einer Baumreihe. Dass das Auto mal ein BMW war, war höchstens noch von einer Seite zu erkennen. 

Die beiden Arbeiter der österreichischen ASFINAG (Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft) blieben sofort stehen und eilten zu dem Wrack. Ein Blick ins Fahrzeuginnere offenbarte, dass sich der Fahrer noch darin befand. Der 44-jährige Mann war eingeklemmt und schwer verletzt. Jede Sekunde zählte.

Arbeiter können schnell Position an die Retter durchgeben

Michael Huber und Christian Eisl reagierten sofort. Sie alarmierten die Rettungskräfte und konnten durch ihre Berufserfahrung der Leitstelle die konkrete Position des Unfallwagens durchgeben, was am Salzburger Knoten durchaus komplizierter ist. Die detaillierten Angaben sparten wertvolle Zeit, die Retter trafen rasch am Ort des Geschehens ein.

Diese beiden Mitarbeiter der ASFINAG wurden zu Ersthelfern bei einem schweren Unfall.

Die Freiwillige Feuerwehr Wals befreite den Mann mittels Bergeschere aus dem völlig zerstörten BMW. Er wurde ins Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert. Wie es dem 44-Jährigen geht und woher er kommt, ist derzeit nicht bekannt. 

Schrecklicher Unfall am Walserberg: Bilder

Laut Angaben der österreichischen Polizei hat sich der Unfall am Mittwochabend wohl folgendermaßen zugetragen: Der 44-jährige BMW-Fahrer war mit seinem Wagen nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit voller Wucht gegen den Birkenbaum gekracht. Die Fahrerseite zerschellte quasi an dem Hindernis. Warum der Fahrer die Kontrolle verloren hat, werden die Ermittlungen der Polizei ergeben. 

Nach bisher nicht bestätigten Angaben von vor Ort ist der Wagen mit über hundert Stundenkilometern unterwegs gewesen. 

Nun bleibt zu beten, dass der Mann den schweren Unfall überlebt - dank seiner Schutzengel in Orange.

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare