Arbeiter von Bagger überrollt

Schwarzach - Im niederbayrischen Schwarzach (Landkreis Straubing-Bogen) kam ein 57-jähriger Mann bei einem tragischen Arbeitsunfall ums Leben. Er wurde von einem Bagger überrollt.

Im niederbayrischen Schwarzach (Landkreis Straubing-Bogen) verlief ein Arbeitsunfall für einen 57-jährigen tödlich. Wie die Polizei mitteilte, wurde am späten Donnerstagabend auf einem Firmengelände ein Bagger zum Verladen in Position gebracht. Dabei übersah der 60-jährige Baggerfahrer offenbar den neben dem Fahrzeug stehenden Arbeiter aus dem Landkreis Straubing-Bogen und überrollte ihn mit dem tonnenschweren Gefährt. Als die Polizei eintraf, war der 57-Jährige bereits tot.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Durch brennendes Stroh auf einem Lastwagen-Anhänger ist im Unterallgäu ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion