Arbeiter mäht Strommast um: Fünf Orte ohne Strom

Giebelstadt - Mit Mäharbeiten im unterfränkischen Giebelstadt hat ein junger Arbeiter aus Versehen fünf Gemeinden den Strom abgedreht.

Der 20 Jahre alte Mann hatte in der Nacht zum Mittwoch auf einem Feld mit großem Gerät gemäht und war beim Rangieren gegen einen Strommast geprallt, wie die Polizei mitteilte. Dieser kippte um und fiel auf den ausgefahrenen Arm des Mähers. Der 20-Jährige wurde dabei nicht verletzt, da die stromführenden Leitungen vorher abgerissen waren. Das führte gleichzeitig jedoch dazu, dass umliegende Orte im Landkreis Würzburg zum Teil mehrere Stunden ohne Strom auskommen mussten. Der Sachschaden liegt der Polizei zufolge bei rund 12 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt
Beim Zusammenprall eines Kleintransporters mit einem Lastwagen auf der Bundesstraße 22 im Kreis Cham ist ein junger Mann gestorben.
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt
18-Jährige verletzen Polizisten im Gesicht - Kollegen eilen zur Hilfe
Zwei betrunkene junge Männer haben im unterfränkischen Zellingen einen Polizisten attackiert und verletzt.
18-Jährige verletzen Polizisten im Gesicht - Kollegen eilen zur Hilfe
Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Über 1,5 Stunden und durch vier Landkreise hindurch gab es am Dienstagabend eine wilde Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem Lkw, die im Landkreis Coburg …
Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt

Kommentare