Mann wurde am Kopf verletzt

Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.

Regensburg - Der 46-Jährige aus Mecklenburg-Vorpommern war nahe der Anschlussstelle Regensburg-Ost mit Sondierungsbohrungen beschäftigt, um nach Blindgängern zu suchen. „Diese Bohrungen sind hier vor allen Baumaßnahmen Standard, da die Gegend im Zweiten Weltkrieg recht heftig bombardiert wurde“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Beim Wechsel des etwa 15 Meter langen Bohrgestänges lösten sich einzelne Teile und trafen den Mann am Kopf. Die Verletzungen waren für den Mann tödlich. Zur zunächst unklaren Unfallursache ermittelte die Kriminalpolizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare