Rettungskräfte graben mit den Händen

Arbeiter wird in Baugrube verschüttet und stirbt

Senden - Ein 45-jähriger Arbeiter ist in Senden (Kreis Günzburg) in einer Baugrube verschüttet worden und ums Leben gekommen.

Teile eines ausgehobenen Haufens Erde auf einem Baugelände rutschten am Mittwochabend in die Grube, wie die Polizei mitteilte. Ob der Mann mit dem Haufen in die Tiefe stürzte oder in der Grube gearbeitet hatte, war zunächst unklar. Die Rettungskräfte gruben mit bloßen Händen nach dem Arbeiter. Das Erdreich rutschte immer wieder nach. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Tragischer Unfall auf der Autobahn 3 bei Würzburg: Ein Lkw-Fahrer übersah offenbar das Ende ein Staus - und kam bei der folgenden Kollision ums Leben.
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin

Kommentare