Wolfgang Heubisch (FDP)

Arbeitsgruppe soll Fragen der studentischen Mitbestimmung klären

München - Wissenschaftsministerium und Studenten wollen eine einvernehmliche Lösung im Konflikt über die studentische Mitbestimmung finden.

Dazu solle eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden, teilte Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) am Mittwoch nach Gesprächen mit rund 50 Studentenvertretern in München mit. Die Arbeitsgruppe, die am 5. Februar ihre Arbeit aufnehmen soll, besteht aus je drei Vertretern von Ministerium, Studenten und Hochschulen. Bis Mitte des Jahres sollen die Gespräche zu einem abschließenden Ergebnis führen.

Den Studierenden geht es dabei vor allem um drei Punkte, wie Malte Pennekamp, Sprecher der LandesAStenKonferenz Bayern, erklärte: "Wir wollen eine verfasste Studierendenschaft nach dem Vorbild von Nordrhein-Westfalen. Diese soll alle Studierenden vertreten. Außerdem möchten wir das Recht haben, neben der staatlichen Finanzierung Mitgliedsbeiträge von den Studierenden zu erheben." Heubisch sprach sich gegen eine Zwangsmitgliedschaft und verpflichtende Beiträge für die Studierenden aus.

Wichtige Anliegen der Studierenden wie die Abschaffung der Studiengebühren und Reformen der Bachelor- und Masterstudiengänge sollen in der Arbeitsgruppe jedoch ausgeklammert werden. Man könne nicht alle Forderungen auf einmal durchsetzen, begründete dies Pennekamps Kollege Claas Meyer. Die bayerische LandesAStenKonferenz werde sich jedoch weiterhin um diese Belange kümmern. Pennekamp betonte: "Wir werden den Ministerien keine Zeit zum Durchatmen gönnen. Wenn nichts voran geht, werden die Proteste wieder stärker werden." Proteste begleiteten am Mittwoch in München auch die Gespräche zwischen Studentenvertretern und dem Minister. 140 Demonstranten zogen nach Angaben der Polizei friedlich durch die Stadt. Die Teilnehmer kamen dabei laut Veranstalter aus ganz Deutschland und dem benachbarten Österreich.

dpa

Meistgelesene Artikel

Passau verbietet Weihnachtstradition - doch eine Geschäftsfrau lässt sich das nicht bieten
Seit Jahren sorgt die Weihnachtsfassade eines Geschäfts in Passau für großen Ärger. 2018 griff die Stadt in Niederbayern rigoros durch, doch nun hat die Betreiberin …
Passau verbietet Weihnachtstradition - doch eine Geschäftsfrau lässt sich das nicht bieten
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
Auf der Bundesstraße 505 nahe Höchstadt ist ein Auto in den Gegenverkehr gekracht - ein Familienvater, der mit seiner Frau und fünf Kindern unterwegs war, starb. 
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
In einem Gasthof in Veilbronn (Landkreis Bamberg) geht eine Frau verbal auf ein behindertes Kind los. Als der Wirt das hört, reagiert er genau richtig. 
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
Mann vor Edeka in Abensberg erschossen: Verdächtiger kommt in Psychiatrie
In Abersberg bei Kelheim wurde am vergangenen Mittwoch ein Mann vor einem Supermarkt in Abensberg erschossen. Der Tatverdächtige wurde jetzt in der Psychiatrie …
Mann vor Edeka in Abensberg erschossen: Verdächtiger kommt in Psychiatrie

Kommentare