+
Arbeitlose sollen sich um die schmutzigen Flecken in Nürnberg kümmern.

Putztrupps und Sheriffs

Arbeitslose sollen Stadt sauber halten

Nürnberg - Bevor Arbeitslose zuhause vor dem TV herumlungern, sollen sie Sinnvolles tun, finden Politiker in Nürnberg. Sie wollen Hartz-IV-Putz-Trupps losschicken - und Sauberkeits-Sheriffs.

Das Thema wird jedenfalls gerade hübsch im Wahlkampf garniert - parteienübergreifend. Allerdings bleibt es nicht nur bei Worten.

Das Sozialreferat macht schon Nägel mit Köpfen - auf Antrag der SPD. Wie nordbayern.de berichtet, startet im Frühjahr das Projekt "Sauberkeit im Quartier" (SiQ). Drei Gruppen mit jeweils 35 Langzeit-Arbeitslosen sollen in bestimmten Gegenden der Stadt für Ordnung sorgen, zum Beispiel am Bahnhofsvorplatz und in der Südstadt. Eben dort, wo die Stadt heftige Probleme mit Müll und Schmutz hat.  

Mehr Sauberkeit und Sicherheit in der Stadt gehört auch zu den großen Wahlversprechen der CSU. Die Idee der Christsozialen, einen "kommunalen Ordnungsdienst" einzurichten, ist noch hochumstritten. Sauberkeits-Sheriffs sollen Bürger auf ihr Fehlverhalten hinweisen, wenn sie Zigarettenkippen wegwerfen und wildbieseln. Laut nordbayern.de hält die CSU daran fest, obwohl nur die Polizei die Mittel verfügt, Regelverstöße wirksam zu ahnden.

Für die Christsozialen steckt dahinter eine Erziehungsabsicht. „Irgendwann müssen auch Eltern etwas durchsetzen; dann heißt es eben einmal Zimmer aufräumen statt Fußball", wird Stadträtin Andrea Loos zitiert.

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.