Arbeitsunfall: Lebensgefährliche Verbrennungen

Plattling/Straubing - Beim Strommessen im Kraftwerk Plattling (Landkreis Deggendorf) ist ein Elektromonteur lebensgefährlich verletzt worden. Er liegt in einer Spezialklinik.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wollte der 39-Jährige am Samstagnachmittag Messungen durchführen, als nach der Reparatur einer Wasserpumpe der Strom wieder eingeschaltet worden war.

Er fasste mit beiden Händen in einen Schaltschrank - es gab einen Knall und eine Stichflamme. Dabei verbrannte er sich Gesicht und Arme. Er musste in eine Spezialklinik nach München geflogen werden. Ein 25-jähriger Betriebselektriker, der den Vorfall mitangesehen hatte, erlitt einen Schock.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare