Arbeitsunfall: Lebensgefährliche Verbrennungen

Plattling/Straubing - Beim Strommessen im Kraftwerk Plattling (Landkreis Deggendorf) ist ein Elektromonteur lebensgefährlich verletzt worden. Er liegt in einer Spezialklinik.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wollte der 39-Jährige am Samstagnachmittag Messungen durchführen, als nach der Reparatur einer Wasserpumpe der Strom wieder eingeschaltet worden war.

Er fasste mit beiden Händen in einen Schaltschrank - es gab einen Knall und eine Stichflamme. Dabei verbrannte er sich Gesicht und Arme. Er musste in eine Spezialklinik nach München geflogen werden. Ein 25-jähriger Betriebselektriker, der den Vorfall mitangesehen hatte, erlitt einen Schock.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte

Kommentare