Kommentar zum Arbeitsverbot für Flüchtlinge

Undurchdachte Regelung

  • schließen

Die Staatsregierung hat das Arbeitsverbot für Flüchtlinge schon nach wenigen Wochen abgeändert. Doch noch immer verursacht die neue Regelung viele Probleme. Nicht nur für Flüchtlinge. Ein Kommentar.

Es sind nur ein paar Prozentpunkte, aber für die Situation der afghanischen Flüchtlinge in Bayern sind sie ganz entscheidend. Weil ihre Schutzquote von etwas unter 50 auf etwas über 50 Prozent gestiegen ist, dürfen sie wieder arbeiten. Die Staatsregierung hat ihre neue Weisung an die Ausländerbehörden schon nach wenigen Wochen abgeändert. Für die Afghanen – nach den Syrern immerhin die zweitgrößte Flüchtlingsgruppe – bedeutet das, dass sie nicht mehr von Sozialleistungen leben müssen, sondern wieder ihr eigenes Geld verdienen dürfen. Sofern sie durch das Arbeitsverbot ihre Stellen oder Ausbildungsplätze nicht schon verloren haben.

Die plötzliche Änderung beweist jedoch, wie wenig durchdacht die Weisung des Innenministeriums war. Die tatsächliche Bleibequote der Afghanen liegt deutlich über 50 Prozent, die Verfahren dauern für Flüchtlinge aus allen Ländern noch immer viel zu lange. Sie warten Monate, manchmal sogar Jahre auf ihre Bescheide. Nichts spricht dagegen, sie diese Zeit mit Arbeit sinnvoll nutzen und dadurch auch ins Sozialsystem einzahlen zu lassen. Das Konfliktpotenzial in den Unterkünften steigt, wenn junge Menschen untätig Zeit absitzen müssen. Ein Problem mehr, das die Flüchtlingshelfer vor Ort lösen müssen.

Vor allem aber können die Folgen des Arbeitsverbots nicht durchdacht gewesen sein. Die Staatsregierung argumentiert, sie wolle Arbeitgebern mit der Regelung mehr Sicherheit verschaffen. Genau das Gegenteil ist der Fall. Viele Unternehmer haben in den vergangenen Wochen ohne Vorwarnung gut eingearbeitete Mitarbeiter verloren. Die Hemmungen, Asylbewerber einzustellen, werden nun größer. Damit hat das Arbeitsverbot allen Flüchtlingen geschadet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Um einer Kontrolle zu entkommen, lieferte sich ein 37-Jähriger mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Bei der Festnahme entdeckten sie den Grund für die Flucht. 
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut

Kommentare