Bei Neu-Ulm

Schweine-Transporter kippt auf Bundesstraße um

Neu-Ulm - Ein Tiertransporter mit 125 Schweinen ist am Mittwoch auf der Bundesstraße 28 bei Neu-Ulm umgekippt. 30 Tiere wurden getötet oder so schwer verletzt, dass sie an Ort und Stelle geschlachtet wurden, wie die Polizei mitteilte.

Die übrigen Schweine wurden unter Kontrolle eines Veterinärs über eine Schleuse in ein Ersatzfahrzeug getrieben.

Der Sattelzug war auf dem Weg von Nürnberg zum Schlachthof Ulm gewesen. Der 40-jährige Fahrer sei zu schnell in eine Kurve gefahren und der Transporter schlecht beladen gewesen, erklärte die Polizei. Nur zehn Schweine seien unten, alle anderen oben transportiert wurden. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt. Die B28 Richtung Süden blieb den ganzen Nachmittag gesperrt; fast 60 Feuerwehrleute, Ersthelfer und Polizisten waren im Einsatz. Der Gesamtschaden bei dem Unfall wird auf 100 000 Euro geschätzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Bereits seit dem 17. Juli wurde ein Patient der Bezirkskliniken Mittelfranken in Ansbach vermisst. Am 29. Juli wurde dann - eher zufällig - die Leiche gefunden.
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Überfälle auf Bank und Bäckerei - Täter flüchtig
In Saal an der Saale wurde am Dienstagmorgen eine Bank überfallen. Eine Stunde später ereignete sich in Nüdlingen ein versuchter Überfall auf eine Bäckereifiliale. Der …
Überfälle auf Bank und Bäckerei - Täter flüchtig
Forstbesitzer in Niederbayern: „Wir haben im Wald geheult“
Über Generationen aufgebauter Waldbestand – vernichtet in einer halben Stunde: Das schwere Unwetter vom Freitag hat besonders den Landkreis Passau und die dortigen …
Forstbesitzer in Niederbayern: „Wir haben im Wald geheult“

Kommentare