Arzt wollte nur helfen – Nase eingeschlagen!

Schwandorf/Regensburg - Ein zufällig anwesender Arzt hat einer sturzbetrunkenen 15-Jährigen auf der Zugfahrt nach Regensburg seine Hilfe angeboten. Wenig später war sein Nasenbein gebrochen.

Nachts im Zug, da lässt sich einiges erleben. Leider auch Unliebsames – wie pure Gewalt! Mit zwei Kollegen machte sich ein Arzt von Schwandorf nach Regensburg auf, der Zug war gegen 23 Uhr losgefahren, doch schon um 23.15 Uhr musste er einen außerplanmäßigen Stopp einlegen. Denn etwa 15 junge Leute sorgten für richtigen Wirbel zwischen den Waggons, am meisten ein Mädchen, das erst 15 Jahre alt war: Das Girlie war dermaßen betrunken, dass sich jemand im Zug dazu entschlossen hatte, den Notarzt zu rufen. Der Zug hielt wegen des Einsatzes in Regensburg-Haidhof.

Die zufällig anwesenden Ärzte boten nun ihre Hilfe an, bis der Notarzt eintraf. Sie versuchten, die jungen Leute zu beruhigen und wollten das sturzbetrunkene Mädchen richtig lagern, so dass es wegen Erbrechens nicht zu Komplikationen käme. Diese Hilfe wurde allerdings nicht so quittiert, wie es die Mediziner erwartet hatten. Ein Jugendlicher schubste den Arzt: „Verpiss dich!“ Ein zweiter, stämmigerer Bursche schlug dann gleich ohne Warnung dem Arzt ins Gesicht – Nasenbeinbruch! Danach flüchteten beide.

Und selbst das betrunkene Mädchen wurde noch gewalttätig, gegen eine Frau, die im Zug mitgefahren war. Weil die Betrunkene zunächst fliehen wollte, wurde sie von der Passagierin festgehalten. Es kam zu einer Rangelei, dabei erlitt die Frau eine Prellung. Das betrunkene Mädchen, das von der inzwischen eingetroffenen Polizei gefesselt werden musste, beleidigte dann noch einige Beamte. Dann kam die Jugendliche ins Krankenhaus, wo bei ihr 1,22 Promille Alkohol festgestellt wurden. Die Nase des Arztes wurde wieder gerade gerichtet. Die Polizei ermittelt in dem Fall.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Kurz nach einem schweren Unfall in der Gegend wurden die Einsatzkräfte am Sonntagabend erneut zu einem schrecklichen Verkehrsunglück gerufen. Zwei Autos waren frontal …
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen

Kommentare