Attacken häufen sich

Aschaffenburg: Horror-Clown erschreckt Jugendliche im Park

Aschaffenburg - Erneut hat ein falscher Clown für Angst und Schrecken gesorgt: Ein verkleideter Mann erschreckte am Freitagabend zwei junge Mädchen. Die Polizei stellte den Täter. 

Ein als Clown verkleideter Mann hat zwei 16-jährige Passantinnen in einer Parkanlage in Aschaffenburg erschreckt. Der Mann sei am späten Freitagabend im Clownskostüm und mit Halloweenmaske verkleidet hinter einem Baum hervorgesprungen, teilte die Polizei am Samstag mit. Dabei habe er einen Gegenstand in der Hand gehalten, den die 16-Jährigen für einen Elektroschocker hielten. Die beiden Jugendlichen liefen davon und alarmierten die Polizei.

Kurz darauf habe man den 21-Jährigen und zwei seiner Begleiter in einem Auto entdeckt und den Wagen durchsucht, teilten die Beamten mit. Dabei seien mehrere Kostüme und Masken gefunden worden - außerdem entdeckten die Polizisten bei der Durchsuchung eine geringe Menge Marihuana und eine Gaspistole, die sie einem der Begleiter zuordneten. Der vermeintliche Elektroschocker habe sich als Handy entpuppt. Gegen den 21-Jährigen werde wegen Nötigung ermittelt, gegen einen seiner Begleiter wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz.

Bereits Mitte der Woche hatte sich im niederbayerischen Geiselhöring ein ähnlicher Fall ereignet: Wie die Polizei bestätigte, haben Unbekannte in Clownskostümierung dort mehrere Kinder erschreckt. Seit einigen Tagen registriert die Polizei bundesweit vermehrt Attacken solcher „Clowns“, die Passanten erschrecken und zum Teil auch angreifen.

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Am späten Montagabend kam es zu einem Großeinsatz in Ingolstadt: Bei einem Feuer im Klinikum mussten 24 Patienten evakuiert werden
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt
Bei einem schweren Busunglück auf der A9 im Juli starben insgesamt 18 Menschen. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen eingestellt.
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt

Kommentare