Er hatte keine Ahnung

Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 

Ein 57-Jähriger entblößte sich auf einem Friedhof in Aschaffenburg - doch die Aktion ging für ihn ziemlich nach hinten los. 

Aschaffenburg - Auf dem Aschaffenburger Waldfriedhof hat sich ein 57-Jähriger vor einer Polizistin entblößt und ist daraufhin sofort von ihr festgenommen worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wusste der Mann offenbar nicht, dass er es mit einer Polizeibeamtin zu tun hatte. 

Die 29-Jährige war gerade privat mit Grabarbeiten beschäftigt, als ihr der Mann mit heruntergelassener Hose und entblößtem Geschlechtsteil gegenübertrat. Sie nahm den Mann vorläufig fest und verständigte ihre Kollegen. Diese nahmen den Aschaffenburger mit zur Dienststelle. Gegen ihn läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen exhibitionistischer Handlungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare