Hilflos und völlig entkräftet

Junge Männer ziehen Betrunkenen aus dem Main

Drei junge Männer haben einen Betrunkenen in Aschaffenburg in der Nacht auf Samstag das Leben gerettet. Durch Zufall hatte das Trio einen hilflosen Menschen im Main entdeckt. 

Aschaffenburg - Drei zufällig vorbeikommende Passanten haben in der Nacht zum Samstag einen betrunkenen Mann in Aschaffenburg vor dem Ertrinken bewahrt. Nach Angaben der Polizei hatten die jungen Männer zwischen 18 und 23 Jahren kurz vor Mitternacht von einer Brücke aus einen hilflos im Main treibenden Menschen entdeckt. 

Den couragierten Ersthelfern gelang es schließlich, den kraftlosen Mann ans Ufer zu ziehen. Wegen der hohen Kaimauer schafften sie es aber nicht, ihn aus dem Wasser zu heben.

Taucher der Feuerwehr im Einsatz

Für die endgültige Rettung sorgte ein Taucher der Feuerwehr: Er bugsierte den hilflosen 50-jährigen zu einer Ufertreppe, um ihn dort sicher an Land zu bringen. 

Der aus Stockstadt stammende Mann sei mit leichten Verletzungen in eine Aschaffenburger Klinik gebracht worden. Wie er im Laufe des milden Sommerabends in den Main gelangt sei, daran könne er sich nicht mehr erinnern, berichtete der 50-Jährige später den Ordnungshütern. Ein Verbrechen schließt die Polizei ebenso aus wie einen versuchten Suizid.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Ungemütliches Wetter in Bayern: Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt polare Temperaturen. Der Winter zieht im März nochmal richtig an. Zur Prognose.
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Weihwasser-Verzicht schlägt Wellen: Pfarrer will an drastischer Maßnahme festhalten
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Weihwasser-Verzicht schlägt Wellen: Pfarrer will an drastischer Maßnahme festhalten
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen

Kommentare