Liste der Vorwürfe ist lang

Polizei fasst Hochstapler

Ein Mann - mehrere Identitäten. In Aschaffenburg nahmen Ermittler einen mutmaßlichen Betrüger fest. Gegen ihn liegt eine ganze Liste an Vorwürfen vor. 

Aschaffenburg - Ermittler haben in Unterfranken einen mutmaßlichen Betrüger festgenommen. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mitteilten, sitzt der 56-Jährige seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Gegen den Aschaffenburger wird seit April wegen gewerbsmäßigen Betrugs ermittelt. Die Liste der Vorwürfe gegen ihn ist lang: Der Mann soll sich fälschlicherweise als Bauingenieur und wohlhabender Privatmann ausgegeben haben. Von einer Frau soll er sich Geld geliehen und nicht zurückgezahlt sowie vom Jobcenter trotz seiner Einkünfte als falscher Bauleiter staatliche Leistungen erschlichen haben.

Der falsche Ingenieur hatte laut Mitteilung im Sommer 2016 für ein Unternehmen im Landkreis Aschaffenburg die Bauleitung übernommen. Unsachgemäß ausgeführte Arbeiten ließen den Betrug auffliegen. Dem Unternehmen entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Obwohl er kaum eigenes Vermögen hatte, soll er außerdem versucht haben, ein Auto für 100 000 Euro zu kaufen. Auch das Autohaus erlitt einen finanziellen Schaden. Polizeiangaben zufolge war der Mann den Beamten bereits wegen anderer Betrugsdelikte bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Meistgelesene Artikel

Albtraum auf A93: Unbeleuchteter Wagen auf rechter Spur – Auto kracht hinein, 44-Jähriger tot
Bei einem schweren Unfall auf der A93 ist ein Mann ums Leben gekommen. Auf der Autobahn stand ein unbeleuchteter Wagen auf der rechten Fahrspur, es kam zum verheerenden …
Albtraum auf A93: Unbeleuchteter Wagen auf rechter Spur – Auto kracht hinein, 44-Jähriger tot
Schulbus fährt auf wartendes Auto auf - mehrere Kinder verletzt
Bei einem Unfall mit einem Schulbus sind in Unterfranken neun Menschen verletzt worden - darunter sieben Schüler.
Schulbus fährt auf wartendes Auto auf - mehrere Kinder verletzt
Eisplatte durchschlägt Windschutzscheibe: Autofahrer schwer verletzt
Schlimmer Unfall: Weil eine Eisplatte die Windschutzscheibe seines Autos durchschlug, ist ein Fahrer schwer verletzt worden.
Eisplatte durchschlägt Windschutzscheibe: Autofahrer schwer verletzt
„Brenner DBakel“ - Rotwesten machen Front gegen Bahn-Pläne
Protest der Rosenheimer Rotwesten: 3000 Demonstranten, zumeist in rote Warnwesten gekleidet, forderten einen Neustart für den Brenner-Nordzulauf. Bundesverkehrsminister …
„Brenner DBakel“ - Rotwesten machen Front gegen Bahn-Pläne

Kommentare