Aufruhr in Unterfranken

Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.

Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein Magnet-Fischer der Polizei in Aschaffenburg einen Schrecken eingejagt. Der 31-Jährige hatte am Samstag mit einem kräftigen Magneten in einem Hafenbecken am Main nach Metall gesucht - und die Granate an Land gezogen. „Mit dem zwölf Zentimeter langen Kriegsgerät in der Hand hielt er einen zufällig vorbeikommenden Streifenwagen auf“, sagte Enrico Ball von der Polizei Unterfranken am Sonntag. Nach einem kurzen Schreckmoment wiesen die Beamten den Mann an, die Granate vorsichtig auf den Boden zu legen.

Ein alarmierter Sprengemeister wollte die Munition an Ort und Stelle detonieren lassen. Weil dafür die Räumung mehrere Häuser in der Nachbarschaft erforderlich gewesen wäre, brachten die Experten die Granate zu einem Sprengplatz außerhalb der Stadt. Dort erfolgte die kontrollierte Sprengung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mädchen (3) marschiert nachts allein durch Marktoberdorf - und schweigt dann beharrlich
Eine Passantin hat mitten in der Nacht ein Mädchen (3) in der Innenstadt von Marktoberdorf entdeckt - barfuß und mutterseelenallein. Wo sie wohnt, wollte sie den …
Mädchen (3) marschiert nachts allein durch Marktoberdorf - und schweigt dann beharrlich
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Am Samstag feierten Zehntausende das zehnjährige Jubiläum des Elektro-Festivals Echelon. Bei den Abbauarbeiten am Montag kam es jedoch zu einem verhängnisvollen Unfall. 
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Bayerische Gemeinde setzt auf Wunderheiler - seitdem keine tödlichen Unfälle mehr auf der B22
Dass Segnungen von Pfarrern vorgenommen werden, kennen wir in unserem Kulturkreis. Aber in der Oberpfalz denkt man weiter.
Bayerische Gemeinde setzt auf Wunderheiler - seitdem keine tödlichen Unfälle mehr auf der B22
Mann geht am Friedberger Baggersee zum Baden - und kommt nicht mehr heim
Wieder ein Badeunfall: Am Montagabend teilte ein Mann seiner Frau mit, dass er zum Schwimmen zum Friedberger Baggersee fahren wolle. Er kam nicht zurück.
Mann geht am Friedberger Baggersee zum Baden - und kommt nicht mehr heim

Kommentare