In Aschaffenburger Innenstadt

Neonazis verprügeln zwei Männer

Aschaffenburg - Die Neonazis schrien rechte Parolen herum, zwei Passanten griffen ein - und wurden brutal verprügelt.

Neonazis haben in der Aschaffenburger Innenstadt zwei Männer angegriffen und einen von ihnen schwer verletzt - seitdem sind die Täter auf der Flucht.

Sie sollen am Donnerstag rechtsradikale Parolen gerufen haben, teilte die Polizei am Freitag mit. Zwei Passanten hätten sie daraufhin aufgefordert, damit aufzuhören. Daraufhin hätten die Rechtsextremen den 35-Jährigen und den 37-Jährigen angegriffen und geschlagen.

Dem 35 Jahre alten Mann brachen die Schläger die Nase, sein Begleiter wurde leicht verletzt. Von den Tätern fehle bislang jede Spur. Sie sollen etwa 25 Jahre alt sein. Einem der beiden Männer sei vermutlich ein Arm amputiert worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion