+
So schön ging die Sonne am Donnerstag bei Bottrop (NRW) unter. Die Aschewolke zaubert ein wunderbares Abendrot – das am Wochenende auch in Bayern zu beobachten sein wird.

Durch die Aschewolke: Abendröte & Blutregen

München - Die Aschewolke sorgt hierzulande für außergewöhnliche Wetterphänomene. Lesen Sie hier von Blutregen und Abendröte.

Lesen Sie auch:

Die deutschen Flughäfen in Deutschland im Überblick

Nürnberger Flughafen wegen Vulkanasche gesperrt

Intensiv orangerot leuchtende Sonnenunter- und -aufgänge erwarten uns an diesem Wochenende. Grund für diese romantischen Naturschauspiele: die Aschewolke! Karsten Brand vom Wetterdienst donnerwetter.de erklärt der tz das Phänomen: „Durch seinen langen Weg in der Atmosphäre wird das Sonnenlicht je nach Wellenlänge unterschiedlich geschluckt und gestreut. Jetzt kommen die winzigen Partikel der Aschewolke in der Höhe hinzu – die Aerosole. Sie verursachen eine zusätzliche Streuung und Verschiebung des Sonnenlichts ins Orange-Rote.“ Der Farbeindruck werde merklich intensiver. Noch interessanter werde das Phänomen, wenn die Aschepartikel des Vulkans bereits in die Stratosphäre gelangt sein sollten. „Die schönsten Farbeffekte erlebt man dann kurz, nachdem die Sonnenscheibe hinter dem Horizont verschwunden ist“, so Brandt. „Die höheren Atmosphärenschichten in 14 Kilometern Höhe werden dann beleuchtet. Die dort befindlichen Teilchen schimmern und sorgen für einen gelb-rötlichen Schimmer am Abendhimmel.“

Vulkan-Asche: Passagiere sitzen am Münchner Flughafen fest

Vulkan-Asche: Passagiere sitzen am Münchner Flughafen fest

Wenn die Aschewolke über uns hinwegzieht, könnte ein weiteres Phänomen auftreten: sogenannter Blutregen. Rostrote Teilchen fallen auf den Boden und überziehen Straßen, Autos und Natur mit einer rötlichen Staubdecke. Praktisch ein Gruß direkt aus Island. Und im Norden Deutschlands könnte der Himmel wegen der Wolke milchig weiß schimmern. Haben wir das Schlimmste dann überstanden?

Karsten Brandt: „Entscheidend ist die weitere Vulkantätigkeit. Das Wetter ist am Wochenende ruhig. Schwächen sich die Eruptionen ab, dürfte sich die Aschewolke langsam auflösen. Weggepustet wird sie aber nicht. Sonntag kommt Wind aus Norden auf, das dürfte die Konzentration weiter senken.“ Kritisch werde es ab Montag. Brand: „Bis Mittwoch haben wir dann in hohen Lagen eine Direktverbindung nach Island. Der Wind pustet alles von dort in gerader Linie zu uns rüber. Bleibt Eyjafjallajökull ruhig, kann der Luftstrom reinigend wirken. Doch wehe, der Vulkan spuckt wieder! Dann ist ganz Europa dicht, auch der Süden.“

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

K.B.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare