+
Papagei "Dusty" ist in der Nacht zum Donnerstag bei einem Brand verendet.

Gelbstirnamazone war Türglocke und Verkaufsassistent

Assistent Dusty: Plappernder Papagei stirbt bei Brand

Parsberg - Jahrelang begrüßte der sprechende Papagei Dusty die Kunden im Zoofachmarkt im oberpfälzischen Parsberg. Bei einem Feuer verendete der Vogel nun. Kinder sollen den Brand gelegt haben.

Lothar Fischer steht am Donnerstag vor seinem ausgebrannten Geschäft. Sieben Jahre lang führte der Hobbyimker mit seiner Tochter Martina in Parsberg (Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz) einen Zoofachhandel. Jetzt ist das Haus bis auf die Außenmauern niedergebrannt. Fast genauso schwer wie der wirtschaftliche Totalschaden - mindestens 300 000 Euro - trifft die beiden Besitzer der Verlust ihres Verkaufsassistenten Dusty.

Der plappernde Papagei, der die Kunden seit Geschäftsstart freundlich gegrüßte, verendete in den Flammen. „Alle waren begeistert von Dusty, er hat alles nachgesprochen, gehörte zum Inventar“, sagt der 64-Jährige. Stundenlang hatte Fischer in der Nacht zuvor am Brandort ausgeharrt, ging dann frustriert nach Hause. Bei Tageslicht kann er den ganzen Schaden ausmachen und ist entsetzt.

„Die Kunden haben Dusty geliebt. Er hat sie mit einem „Guten Tag“ oder „Hallo“ begrüßt und mit einem „Auf Wiedersehen“ verabschiedet“, sagt Lothars Ehefrau Renate am Morgen nach dem verheerenden Brand. Sie ist völlig niedergeschlagen und kämpft mit den Tränen. „Wir stehen unter Schock und laufen wie ferngesteuert herum.“

Traum vom Zoo-Fachmarkt - in Flammen aufgegangen

Die sprechende Gelbstirnamazone gehörte zum Team, hat auf der Homepage des Geschäfts sogar einen eigenen Auftritt. Dusty sei die „wandelnde Türglocke und Verkaufsassistent mit vielfältigen Aufgaben“, heißt es da. „Er hat immer für eine gute Atmosphäre gesorgt“, betont Renate Fischer.

Ihre Tochter Martina ist mit Hunden aufgewachsen und liebt Tiere seit ihrer Kindheit. Jahrelang geht sie als Kundin in das Geschäft, um Futter und Zubehör für ihre zahlreichen Tiere zu kaufen. Eines Tages fragten die damaligen Besitzer ihre Stammkundin, ob sie den Zoo-Fachmarkt übernehmen möchte. Ihr Vater Lothar ermutigt sie und verspricht, sie zu unterstützen. Am 2. Mai 2009 übernehmen sie gemeinsam das Geschäft.

Kinder sollen das Feuer verursacht haben

Dieser Traum geht in der Nacht zu Donnerstag in Flammen auf. Menschen waren nicht im Geschäft. Das Feuer wurde wohl vorsätzlich gelegt, von zwei Buben. „Es gibt Hinweise, dass die beiden Kinder mit großer Wahrscheinlichkeit mit der Brandlegung in Verbindung stehen“, sagt Polizeisprecher Albert Brück. Einzelheiten und Hintergründe will er nicht nennen. Die Buben sollen befragt werden. „Die Kinder sind eingebrochen und haben, weil ihnen kalt wurde, Styroporplatten angezündet“, sagt Lothar Fischer.

Ob es einen Neustart für die Familie Fischer gibt ist noch unklar. Erst müsse das Gutachten der Versicherung abgewartet und mit dem Vermieter gesprochen werden. Und einen Ersatz für Dusty hat die Familie auch schon. „Wir haben noch einen sprechenden Papagei. Er heißt Mr. Bean. Wenn wir neuanfangen können, werde ich ihn als Assistenten einstellen“, betont Lothar Fischer.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare