Angespannte Asyl-Lage

Bekommt Bayern bald Zeltstädte für Flüchtlinge?

München - Bayerns Erstaufnahmeeinrichtungen sind überfüllt. Über die angespannte Lage und mögliche Alternativen haben wir mit Andreas Herden, Abteilungsleiter der Inneren Mission München, gesprochen.

Beide bayerischen Erstaufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber sind überfüllt – in München und Zirndorf. In der Münchner Bayernkaserne hat die Regierung von Oberbayern einen Aufnahmestopp verhängt: Aus dem Bundesgebiet kann kein Asylbewerber mehr dorthin verlegt werden. Die Flüchtlinge, die direkt in der Stadt ankommen, sollen weiter aufgenommen werden. Die Innere Mission München betreut die Asylbewerber vor Ort. Abteilungsleiter Andreas Herden über die angespannte Situation.

In der Bayernkaserne leben 2000 Flüchtlinge in sieben Häusern und Hallen. Wie klappt die Betreuung?

Wir haben sieben Mitarbeiter vor Ort, die sind alle überfordert. Wir leisten vor allem medizinische Notfallhilfe für Neuankömmlinge. Es fehlen Dolmetscher, dafür haben wir keinen Etat. Wir arbeiten mit sprachkundigen ehemaligen Flüchtlingen, aber das ist nicht leicht organisierbar. Die Stadt kommt mit den Gesundheitschecks nicht hinterher. Und oft wäre es nötig, Einzelfälle anzuschauen – aber das schaffen wir nur noch punktuell.

Wie klappt die Versorgung mit Essen?

Ambivalent: Zwar wurden die Essenspakete durch Catering ersetzt. Aber dafür wurden die Küchen geschlossen. Keiner kann sich etwas zubereiten – nicht mal heißes Wasser für Tee oder Babymilch. Die Regierung will Mikrowellen hinstellen – aber viele Leute kennen nur Töpfe auf dem Herd. Und wir brauchen mobile Toiletten und Duschen. Das muss die Regierung organisieren.

Was müsste die Regierung überhaupt tun? Sozialministerin Emilia Müller will neue Erstaufnahmen schaffen...

Andreas Herden leitet den Migrationsbereich bei der Inneren Mission.

... die bräuchten wir sofort in jedem Regierungsbezirk. Die neue Aufnahme in Deggendorf wird die Situation etwas entspannen. Aber die Regierung braucht ein Konzept. Sie muss zügiger Unterkünfte schaffen und Fallmanager finanzieren. Täglich bietet uns ein Vermieter eine Wohnung für Syrer an – das muss koordiniert werden. Ende 2016 sollen die Flüchtlinge aus der Bayernkaserne ausziehen – aber wohin, weiß niemand. Man darf nicht alles durchreichen, man muss vorausplanen und nicht auf ein Wunder warten. Aber meine Hoffnung in die Ministerin schwindet zusehends. Seit zwei Jahren wissen wir, dass so viele Flüchtlinge kommen werden.

Allein um den Status quo zu erhalten, müssten täglich so viele Asylbewerber weiterverteilt werden, wie neue kommen. Was, wenn ihre Zahl noch steigt?

Ich glaube, man kommt um Container und Zeltstädte auf dem Land nicht herum. Jede Krise in der Welt kommt auch in München und in Zirndorf an – auch das ist Globalisierung. Aber wie sollen wir ihre Leben retten? Dazu vermisse ich Signale aus der Politik.

Die Regierung setzt darauf, dass Serbien als sicheres Herkunftsland eingestuft wird – und nicht mehr so viele Roma kommen.

Das ist ein Scheingefecht. Die Zahlen in Bayern steigen wegen Syrien, Afghanistan, Irak. Die Balkanflüchtlinge haben einen anderen Status, das ist ein europäisches Problem...

...wie die ganze Flüchtlingspolitik.

Ja. Wir brauchen eine gemeinsame EU-Außen- und Flüchtlingspolitik, als Hort des Friedens mit geteilter Verantwortung. Wir können etwa Italien mit den Afrika-Flüchtlingen nicht alleinlassen.

Gespräch: Christine Ulrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Badeunfall am Waginger See
Ein Mann ist am Waginger See tödlich verunglückt. Nach einem Sprung ins Wasser tauchte er nicht mehr auf. Taucher suchten nach dem Vermissten.
Tödlicher Badeunfall am Waginger See
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Wie können Kinder ihre Eltern dazu bringen, beim Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen? Ein Fahrrad-Freak (44) gibt in seinem Video eine unwiderstehliche Antwort.
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Am Montagmorgen ist ein Unimog-Fahrer am Seegatterl 150 Meter fast senkrecht in den Tod gestürzt. Ein unfassbarer Unfall, der nicht nur die Gemeinde Reit im Winkl in …
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.