Weniger Abschiebungen

Immer mehr Asylbewerber

München - Es gibt immer mehr Asylbewerber, gleichzeitig weniger Abschiebungen. Jetzt kritisiert Innenminister Joachim Herrmann die langsame Bearbeitung der Anträge.

Trotz steigender Asylbewerberzahlen haben die bayerischen Behörden 2012 gut 200 Ausländer weniger abgeschoben als im Vorjahr. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kritisierte am Dienstag die langsame Bearbeitung der Asylanträge durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und verlangte 200 neue Stellen für die Zirndorfer Behörde. In diesem Jahr könnten nach Schätzungen bundesweit voraussichtlich mehr als 100 000 Asylbewerber nach Deutschland kommen - 2012 waren es erst 77 651 Asylanträge gewesen.

Beim Bundesamt seien mittlerweile fast 60 000 Asylverfahren anhängig, sagte der CSU-Politiker. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit sei mehr als acht Monate, viele Verfahren dauerten länger als ein Jahr. „Die lange Verfahrensdauer ist für alle Beteiligten unzumutbar, gerade auch für die später anerkannten Asylbewerber“, sagte Herrmann.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare