+
Gegen die beiden Angreifer wird jetzt ermittelt.

Streit eskaliert

Asylbewerber: Messerangriff und versuchte Tötung

Rosenheim - Ein handfester Streit in einer Asylunterkunft in Rosenheim ist beinahe eskaliert. Zwei Somalier sollen einen Syrer geschlagen und mit einem Messer verletzt haben. Jetzt ermittelt die Polizei.

In einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Rosenheim ist es am Morgen zu einem handfesten Streit unter mehreren Jugendlichen gekommen: Ein junger Somalier soll einen gleichaltrigen Syrer mit Schlägen attackiert haben. Ein weiterer Somalier soll versucht haben, mit einem Messer auf das Opfer einzustechen. Nur durch eine geschickte Abwehrbewegung konnte der Syrer Schlimmeres vermeiden. Er wurde geringfügig an der Hand verletzt.

Mehrere Helfer des Sicherheitsdienstes gingen dazwischen und konnten dem Täter das Messer entreißen. Die beiden Tatverdächtigen wurden von der Rosenheimer Polizei festgenommen. Gegen den Messerangreifer wird jetzt wegen versuchten Totschlages, gegen den Schläger wegen Körperverletzung ermittelt.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Vorgezogener“ Ferienbeginn: Eltern werden immer dreister
Manche Eltern wollen früher in den Urlaub fliegen, als die Ferien beginnen. Flüge sind dann viel billiger. Im Interesse der Schüler ist das nicht. Immer häufiger werden …
„Vorgezogener“ Ferienbeginn: Eltern werden immer dreister
Staatsanwaltschaft klagt städtische Friedhofsmitarbeiter an
Einen dubiosen Fall muss die Staatsanwaltschaft Augsburg ermitteln. Friedhofsmitarbeiter sollen während ihrer Dienstzeit Gräber geräumt haben.
Staatsanwaltschaft klagt städtische Friedhofsmitarbeiter an
News-Blog: So ist die aktuelle Wetter- und Hochwasserlage
Der Regen lässt nach: Nach den ergiebigen Niederschlägen am Mittwoch beruhigt sich die Lage am Donnerstag zusehends. Alle Informationen zur Wetterlage finden Sie in …
News-Blog: So ist die aktuelle Wetter- und Hochwasserlage
AfD-Mitglied statt Chauffeur nun Asyl-Sachbearbeiter
Wegen seiner AfD-Zugehörigkeit wurde er versetzt, dagegen klagte er. Am Mittwoch einigte man sich nun vor dem Arbeitsgericht auf einen Vergleich.
AfD-Mitglied statt Chauffeur nun Asyl-Sachbearbeiter

Kommentare