In einen Wassergraben gestürzt

Asylbewerber stirbt bei Fahrradunfall

Schechen - Ein Asylbewerber ist mit dem Fahrrad von einem Feldweg abgekommen, in einen Wassergraben gestürzt und gestorben. Die Leiche des 32-Jährigen fand ein Fußgänger.

Ein Asylbewerber ist in Schechen (Kreis Rosenheim) bei einem Fahrradunfall gestorben. Nach Angaben der Polizei war der Mann von einem Feldweg abgekommen und in einen Wassergraben gestürzt. Ein Fußgänger fand die Leiche am frühen Donnerstagmorgen. Am Abend zuvor hatte der 32-Jährige seinen Arbeitsplatz bei einer Schechener Gartenbaufirma verlassen, um zur Asylbewerberunterkunft nach Hochstätt zu radeln. Warum der Mann vom Feldweg abkam, ist unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Tipps zum Wochenende: Filme, krumme Krapfen und der Sternenhimmel
Zumindest teilweise wird die Sonne sich am Wochenende in Bayern blicken lassen. Für alle, die den goldenen Herbst für einen Ausflug nutzen möchten, haben wir einige …
Fünf Tipps zum Wochenende: Filme, krumme Krapfen und der Sternenhimmel
Kommentar zum Kuhglocken-Streit vor Gericht: Tierisch laut
Mit dem Zuzug von Menschen werden auf dem Land plötzlich Dinge hinterfragt, die früher selbstverständlich waren. Wie das Bimmeln von Kuhglocken. Doch das ist nur ein …
Kommentar zum Kuhglocken-Streit vor Gericht: Tierisch laut
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion