Polizei kontrolliert Flüchtlinge

Asylbewerber wollen zu Fuß nach München

Bayreuth - In Bayreuth und Würzburg haben sich Dutzende Asylbewerber zu einem Protestmarsch formiert. Sie wollen zu Fuß nach München laufen. Doch eine Gruppe wurde von der Polizei aufgehalten.

In Bayreuth und Würzburg haben sich am Dienstag Flüchtlinge zu zwei Protestmärschen formiert. Die Asylsuchenden wollen nach eigenen Angaben zu Fuß nach München laufen und so auf ihre Situation aufmerksam machen. Unterwegs wollen sie in Flüchtlingsunterkünften Station machen und um weitere Teilnehmer werben. Die Ankunft in der Landeshauptstadt ist nach Angaben eines Projektsprechers am 4. September geplant.

Polizei kontrolliert protestierende Flüchtlinge

Doch kurz nachdem die beiden Protestmärsche gestartet waren, wurden sie von der Polizei gestoppt, um die Papiere der Teilnehmer zu kontrollieren. Einige Asylbewerber durften den Marsch nach Angaben von Polizeisprechern nicht fortsetzen, weil sie gegen die sogenannte Residenzpflicht verstoßen hatten. Diese beschränkt die Bewegungsfreiheit von Flüchtlingen auf ein bestimmtes Gebiet, das sie nur mit Sondererlaubnis verlassen dürfen. „Alle die, die Freizügigkeit genießen, dürfen die Wanderung fortsetzen“, sagte der Sprecher. Ein Teilnehmer sei festgenommen worden, weil er Widerstand gegen die Feststellung seiner Personalien geleistet habe. Fünf Flüchtlinge durften wegen der Residenzpflicht nicht weiterziehen.

Die Flüchtlinge kritisieren mit ihrer Aktion die bayerische Asylpolitik: die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften, die Zuteilung von Essenspaketen und die Residenzpflicht. Von Bayreuth aus starteten nach Polizeiangaben am Dienstag etwa 50 Protestierende. In den vergangenen Monaten gab es in Bayern immer wieder Protestaktionen von Asylsuchenden, so etwa einen aufsehenerregenden Hungerstreik in der Münchner Innenstadt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
An einer Kreuzung in Bad Neustadt hat ein Autofahrer einen Mann mit einer Pistole bedroht. Davor gerieten die beiden offenbar in Streit. 
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.