+
Ein offenbar verwirrter Mann ist am Samstag in das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld eingedrungen.

Er wollte Abschaltung erzwingen

Verwirrter Atomkraftgegner dringt ins Kraftwerk ein

Grafenrheinfeld - Ein Mann ist auf das Gelände des unterfränkischen Kernkraftwerks Grafenrheinfeld eingedrungen, um die Abschaltung des Werks zu erzwingen. Er ist jetzt in einem Krankenhaus, da er einen verwirrten Eindruck machte.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war der 26 Jahre alte Mann über einen Stacheldrahtzaun geklettert und hatte sich dabei verletzt. Auf dem Gelände angekommen, habe er sich auf den Weg zur Wache des Werks gemacht. Die Wachleute forderte er auf, das Atomkraftwerk umgehend abzuschalten. Als diese ihn festhalten wollten, flüchtete der Mann. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes konnten den Flüchtenden nach einem Gerangel festsetzen. Dabei wurden zwei Wachleute verletzt. Den Eindringling brachten Beamte der Polizei in Schweinfurt in ein Krankenhaus, da er einen verwirrten Eindruck gemacht habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare