+
Ein offenbar verwirrter Mann ist am Samstag in das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld eingedrungen.

Er wollte Abschaltung erzwingen

Verwirrter Atomkraftgegner dringt ins Kraftwerk ein

Grafenrheinfeld - Ein Mann ist auf das Gelände des unterfränkischen Kernkraftwerks Grafenrheinfeld eingedrungen, um die Abschaltung des Werks zu erzwingen. Er ist jetzt in einem Krankenhaus, da er einen verwirrten Eindruck machte.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war der 26 Jahre alte Mann über einen Stacheldrahtzaun geklettert und hatte sich dabei verletzt. Auf dem Gelände angekommen, habe er sich auf den Weg zur Wache des Werks gemacht. Die Wachleute forderte er auf, das Atomkraftwerk umgehend abzuschalten. Als diese ihn festhalten wollten, flüchtete der Mann. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes konnten den Flüchtenden nach einem Gerangel festsetzen. Dabei wurden zwei Wachleute verletzt. Den Eindringling brachten Beamte der Polizei in Schweinfurt in ein Krankenhaus, da er einen verwirrten Eindruck gemacht habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung für mehrere Landkreise - Flugausfälle in München
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Unwetterwarnung für mehrere Landkreise - Flugausfälle in München
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber

Kommentare