+
Der Vorfall am Atommeiler Isar II fand schon vor drei Wochen statt.

Chemikalie ist hochgiftig

Atommeiler Isar II verunreinigt Trinkwasser

Essenbach - Eine hochgiftige Chemikalie hat das Trinkwasser im Atommeiler Isar II bei Essenbach in der Nähe von Landshut verunreinigt. Dennoch sei der Vorfall angeblich nicht meldepflichtig gewesen.

Die Verbindung zwischen dem Kaltwasser- und dem betriebseigenen Trinkwassersystem sei nicht korrekt geschlossen gewesen, sagte am Dienstag die Sprecherin der Eon-Atomsparte, Petra Uhlmann, in Hannover. „Dabei konnte eine sehr, sehr geringe Menge Hydrazin entweichen.“ Sie bestätigte damit einen Bericht des „Donaukuriers“ (Dienstag) Verletzt wurde niemand. Das öffentliche Trinkwassersystem sei nicht betroffen gewesen. Der Vorfall sei nicht meldepflichtig gewesen, weil er nichts mit der Kernenergie zu tun habe.

Die Verunreinigung hatte sich bereits vor drei Wochen während der jährlichen Revision an zwei Stellen ereignet. Ein Mitarbeiter hatte den stechenden Geruch bemerkt. Die möglicherweise betroffenen Beschäftigten seien sofort informiert worden, sagte Uhlmann. Nach umfangreichen Messungen und Untersuchungen hätten die Werksärzte Entwarnung gegeben.

Hydrazin wird nach Eon-Angaben im Kaltwassersystem eingesetzt, um die Rohre vor Verrostung zu schützen. Je nach Konzentration wirkt die Chemikalie stark reizend oder ätzend auf Haut, Schleimhäute und Augen. Die Symptome einer Vergiftung sind Übelkeit, Erbrechen, Muskelzittern, Krämpfe sowie Reizungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.