Attacke auf Polizei und Feuerwehr: Diese Oma (73) war heiß

Senden - Eine 73 Jahre alte Frau hat in Senden (Kreis Neu-Ulm) Polizisten und Feuerwehrmänner mit kochend heißem Wasser übergossen. Mehr zu dieser irren Geschichte.

Gegen die Rentnerin hatten zwei Haftbefehle wegen kleiner Vergehen vorgelegen. Eine Streife fuhr am Mittwoch zur Wohnung der Frau, um sie festzunehmen. Nachdem sie den Beamten die Tür nicht öffnen wollte, verständigten die Polizisten die Feuerwehr. Als die Tür schließlich aufgebrochen war, stürzte die 73-Jährige mit einem Topf aus dem Flur und übergoss die Einsatzkräfte mit dem Wasser. Zwei Polizisten und ein Feuerwehrmann erlitten Verbrennungen ersten und zweiten Grades. Die Frau wurde gefesselt und in eine Klinik eingewiesen.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs wurde ein Mofafahrer in Niederbayern von einem Zug erfasst. Auch ein Arzt konnte nicht mehr helfen.
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.