Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus

Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus

Attacke im Zug: Fünf Schläger ermittelt

Nürnberg - Nach einem brutalen Angriff auf Fahrgäste in einem Zug von Lauf nach Nürnberg hat die Polizei fünf junge Männer als mutmaßliche Täter ermittelt.

Sie sollen Anfang Juli in der Regionalbahn grundlos auf Zugreisende eingeschlagen und eingetreten haben, teilten die Beamten am Freitag in Nürnberg mit. Die Gruppe im Alter von 18 bis 21 Jahren habe während der Zugfahrt offensichtlich gezielt Streit gesucht. Zunächst beleidigten die Heranwachsenden mehrere Passagiere. Dann versuchte der Haupttäter, unberechtigterweise die Fahrkarten zu kontrollieren, woraus sich ein heftiger Streit entwickelte.

Obwohl sich die 18 und 21 Jahre alten späteren Opfer zurückhielten, eskalierte die Auseinandersetzung. Es folgten Schläge und Tritte; auch eine unbeteiligte Reisende wurde durch Hiebe verletzt. Die Betroffenen wurden noch am Hauptbahnhof in Nürnberg wegen Prellungen und Schürfwunden behandelt. Die Gewalttäter flüchteten am Bahnhof Nürnberg-Ost aus dem Zug. Zeugenaussagen führten die Ermittler zu den fünf Verdächtigen, die sich nun wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare