Frist vorbei

Nun ist es amtlich: G9-Begehren ist gefloppt

  • schließen

München – Das Volksbegehren der Freien Wähler zur Wahlfreiheit zwischen G8- und G9-Gymnasium ist klar gescheitert. Die Eintragungsfrist endete am Mittwoch.

Die Freien Wähler sind enttäuscht. „Ich glaube, wir liegen bayernweit eher bei drei als bei vier Prozent“, sagte der Generalsekretär der Freien Wähler, Michael Piazolo dem "Münchner Merkur". Für einen Erfolg wären zehn Prozent notwendig gewesen. In München hatten sich am Mittwoch gegen 16.30 Uhr erst 2,4 Prozent der Wahlberechtigten eingetragen, etwa ebenso viele waren es in Nürnberg. Exakte Ergebnisse soll es am Donnerstag geben. Die CSU kündigte an, trotzdem eine Reform des Gymnasiums vorzubereiten. In welche Richtung es geht, ist aber unklar.

Dirk Walter

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare