+
Auch am Logistikzentrum Graben bei Augsburg streiken die Amazon-Mitarbeiter weiterhin.

Logistikzentrum bei Augsburg

Auch in Bayern: Amazon-Mitarbeiter streiken weiter

Graben - Mitarbeiter des Internet-Versandhändlers Amazon haben am Dienstag auch in Bayern ihren Streik fortgesetzt. Verdi erwartet, dass rund 450 Beschäftigte die Arbeit niederlegen.

Die Gewerkschaft Verdi erwartet, dass rund 450 Beschäftigte des Logistikzentrums in Graben bei Augsburg die Arbeit niederlegen. Amazon erklärte erneut, dass die Streiks keine Auswirkungen für die Kunden hätten. Ware werde pünktlich geliefert.

Am Montag hatten sich an bundesweit fünf Amazon-Standorten nach Angaben des Unternehmens knapp 1400 Beschäftigte an dem Streik beteiligt. Verdi versucht seit mehr als einem Jahr, den Internet-Versandhändler mit Streiks zu Tarifverhandlungen zu Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Amazon lehnt das ab und sieht sich selbst als Logistiker. In Schwaben beschäftigt das Unternehmen rund 2000 Mitarbeiter. Der Streik soll bis Mittwoch dauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare