+
Auch am Logistikzentrum Graben bei Augsburg streiken die Amazon-Mitarbeiter weiterhin.

Logistikzentrum bei Augsburg

Auch in Bayern: Amazon-Mitarbeiter streiken weiter

Graben - Mitarbeiter des Internet-Versandhändlers Amazon haben am Dienstag auch in Bayern ihren Streik fortgesetzt. Verdi erwartet, dass rund 450 Beschäftigte die Arbeit niederlegen.

Die Gewerkschaft Verdi erwartet, dass rund 450 Beschäftigte des Logistikzentrums in Graben bei Augsburg die Arbeit niederlegen. Amazon erklärte erneut, dass die Streiks keine Auswirkungen für die Kunden hätten. Ware werde pünktlich geliefert.

Am Montag hatten sich an bundesweit fünf Amazon-Standorten nach Angaben des Unternehmens knapp 1400 Beschäftigte an dem Streik beteiligt. Verdi versucht seit mehr als einem Jahr, den Internet-Versandhändler mit Streiks zu Tarifverhandlungen zu Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Amazon lehnt das ab und sieht sich selbst als Logistiker. In Schwaben beschäftigt das Unternehmen rund 2000 Mitarbeiter. Der Streik soll bis Mittwoch dauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare