Auch Hochwasserlage in Bayern entspannt sich

München - Die hohen Pegelstände an Bayerns Gewässern gehen langsam zurück. Besonders die Lage an den nördlichen Donauzuflüssen entspannte sich. Doch Entwarnung kann noch nicht gegeben werden.

Das teilte der Hochwassernachrichtendienst des Bayerischen Landesamtes für Umwelt am Samstag mit. Lokal komme es noch zu Überflutungen, die Höchststände seien aber erreicht und die Pegel fallen wieder.

Auch in Franken, das am meisten von den Überschwemmungen betroffen war, hat sich die Lage beruhigt. Nach wie vor stünden Felder, Wege und Straßen im Maingebiet unter Wasser. Die Hochwasserwelle des Mains laufe aber wieder ab. Stromabwärts ist ein weiterer Anstieg der Pegel zu erwarten, bis spätestens Samstagnachmittag sollten die Höchststände erreicht sein.

Am Wochenende könnte sich die Lage aber wieder verschärfen, da weitere Niederschläge erwartet werden. Die Höchstwerte der letzten Tage werden aber voraussichtlich nicht erreicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare