Kommentar zum Streitfall

Auch Kinder mit Rechenstörung gehören aufs Gymnasium

  • schließen

Es ist gegen das Kindeswohl, wenn Schüler mit diagnostizierter Leistungsstörung in Mathematik nicht aufs Gymnasium dürfen, kommentiert Merkur-Redakteur Dirk Walter. Er fordert einen Nachteilsausgleich.

Dyskalkulie ist eine Leistungsstörung in Mathematik, die schwer von einer „normalen“ Rechenschwäche abgrenzbar ist. Entsprechend schwer ist die Diagnose, ganz zu schweigen von der Therapie. So differenziert das Phänomen aber auch ist, so klar ist auch, dass die wirklich Betroffenen alle Hilfe verdienen. Man kann sich unschwer die Dramen in den Elternhäusern ausmalen, wenn sich herausstellt, wenn das eigene Kind in Mathe versagt – erst tippt man auf Faulheit, bis sich am Ende eines langen Labyrinths, der von Lehrern, Nachhilfeinstituten, Schulpsychologen und Kinderärzten flankiert ist, herausstellt, dass alles umsonst ist: Das Kind wird aufgrund einer Mathe-Störung nie in der Lage sein, 10 Milliliter von einem Liter zu unterscheiden. Das ist bitter.

Nun die Gretchenfrage: Darf so ein Kind aufs Gymnasium, wenn es zum Beispiel ganz hervorragend in Fremdsprachen oder Sozialwissenschaften wäre? Das Kultusministerium entscheidet hier gegen das Kindeswohl, wenn es das blockiert. Es verbaut Wissen. Kein Wunder, dass im Landtag immer wieder Petitionen von Schülern und Eltern aufschlagen, doch bitte einen Nachteilsausgleich zu ermöglichen. Die Abgeordneten haben sich nun über drei Jahre mit dem Thema befasst, dieselben Experten mehrmals gehört und sich immer wieder um eine Entscheidung (die nur heißen kann, hier großzügiger zu verfahren) herumgedrückt. Das geht nicht länger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Die Polizei hat stromabwärts hinter Ingolstadt einen Mann aus der Donau gefischt. Der Tote hatte einen Autoschlüssel für einen Audi S3 dabei. Die Kripo Ingolstadt …
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Bei einem fatalen Frontalzusammenstoß von zwei Autos sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste die Unfallinsassen befreien.
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Zeugen-Aussagen ein „Riesenpuzzle“: Warum musste Maurice an seinem Blut ersticken?
Schock und Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Nach dem Obduktionsergebnis äußert sich nun der zuständige Oberstaatsanwalt …
Zeugen-Aussagen ein „Riesenpuzzle“: Warum musste Maurice an seinem Blut ersticken?

Kommentare