+
Derzeit werden viele US-Panzer nach Osteuropa verlegt.

Verbotenes Abenteuer mit schlimmen Folgen

Auf US-Panzer geklettert: 21-Jähriger in Lebensgefahr

  • schließen

Hof – Nachdem ein junger Mann auf einen geparkten US-Panzer geklettert war, ist sein Zustand nun mehr als kritisch. Sein großes Glück war wohl ein anwesender Bekannter.

Der 21-Jährige schwebt nach einer verbotenen Erkundungstour auf dem Güterbahnhof der bayerischen Stadt Hof in Lebensgefahr. Gegen 21.45 Uhr am Mittwoch hielt sich dieser unerlaubterweise auf dem Gelände des Bahnhofes auf und bestieg einen Panzer der US-amerikanischen Armee, der auf einem abgestellten Güterzug geparkt war.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der örtlichen Kriminalpolizei hat sich der Mann anschließend aufgerichtet und es kam dann zu einem Stromüberschlag von der darüber verlaufenen 15.000 Volt Leitung. Durch den dadurch entstehenden Lichtbogen stürzte er und seine Kleidung fing binnen Sekunden Feuer.

US-Truppen: Aufmarsch in Europa

Wie die Polizei weiter berichtet, war ein Bekannter des Mannes, der sich gemeinsam mit ihm auf dem Gelände befunden hat, die Rettung. Dieser erstickte die Flammen und zog den Schwerverletzten von dem Panzerfahrzeug.

Lebensgefahr aufgrund schwerer Brandverletzungen

Mit schweren Brandverletzungen musste der Hofer anschließend in eine Spezialklinik eingeliefert werden. Sein Zustand ist laut Mitteilung der Polizei „durchaus als lebensbedrohlich einzustufen“.

Derzeit sind am Hofer Güterbahnhof, der sich nur wenige Kilometer von der Grenze zu Tschechien befindet, rund 30 Panzer der US-Streitkräfte geparkt. Wie das Internetportal Nordbayern.de berichtet, sind die Kettenfahrzeuge Teil des NATO-Manövers „Atlatic Resolve“, bei dem eine umfangreiche Umverlagerung von Militäreinheiten nach Osteuropa stattfindet.

Polizei warnt vor Gleisanlagen

Aufgrund des tragischen Zwischenfalls warnt die Polizei nochmals eindringlich, jegliches Betreten der Gleisanlagen abseits der zugelassenen Wege zu unterlassen, da die Gefahren, die von Bahn-Oberleitungen ausgehen, nicht sichtbar sind. Kommt man den Oberleitungen zu nahe, begibt man sich in Lebensgefahr.

tlo

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Strafe statt Strand: Einige Schüler sind auf dem Weg in die Ferien von der Polizei am Flughafen geschnappt worden. Die Eltern kritisieren das harsche Vorgehen.
Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Der Sommer kommt in den Pfingstferien wieder nach Bayern. Zuvor kündigen sich aber noch schwere Gewitter an. Alle aktuellen Infos im Wetter-Ticker.
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Der selbst bei den Kirchen in die Kritik geratene bayerische Kreuzerlass ist amtlich. Er wurde am Dienstag im Bayerischen Gesetz- und Verordnungsblatt bekanntgemacht. …
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Tragisch: Polizist zieht Rentnerin aus Donau - doch zu spät
Da kam jede Hilfe zu spät: Ein Polizist hatte eine mit dem Gesicht nach unten treibende Frau auf der Donau entdeckt und sofort gehandelt. Doch es gab keine Rettung mehr.
Tragisch: Polizist zieht Rentnerin aus Donau - doch zu spät

Kommentare