+
Derzeit werden viele US-Panzer nach Osteuropa verlegt.

Verbotenes Abenteuer mit schlimmen Folgen

Auf US-Panzer geklettert: 21-Jähriger in Lebensgefahr

  • schließen

Hof – Nachdem ein junger Mann auf einen geparkten US-Panzer geklettert war, ist sein Zustand nun mehr als kritisch. Sein großes Glück war wohl ein anwesender Bekannter.

Der 21-Jährige schwebt nach einer verbotenen Erkundungstour auf dem Güterbahnhof der bayerischen Stadt Hof in Lebensgefahr. Gegen 21.45 Uhr am Mittwoch hielt sich dieser unerlaubterweise auf dem Gelände des Bahnhofes auf und bestieg einen Panzer der US-amerikanischen Armee, der auf einem abgestellten Güterzug geparkt war.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der örtlichen Kriminalpolizei hat sich der Mann anschließend aufgerichtet und es kam dann zu einem Stromüberschlag von der darüber verlaufenen 15.000 Volt Leitung. Durch den dadurch entstehenden Lichtbogen stürzte er und seine Kleidung fing binnen Sekunden Feuer.

US-Truppen: Aufmarsch in Europa

Wie die Polizei weiter berichtet, war ein Bekannter des Mannes, der sich gemeinsam mit ihm auf dem Gelände befunden hat, die Rettung. Dieser erstickte die Flammen und zog den Schwerverletzten von dem Panzerfahrzeug.

Lebensgefahr aufgrund schwerer Brandverletzungen

Mit schweren Brandverletzungen musste der Hofer anschließend in eine Spezialklinik eingeliefert werden. Sein Zustand ist laut Mitteilung der Polizei „durchaus als lebensbedrohlich einzustufen“.

Derzeit sind am Hofer Güterbahnhof, der sich nur wenige Kilometer von der Grenze zu Tschechien befindet, rund 30 Panzer der US-Streitkräfte geparkt. Wie das Internetportal Nordbayern.de berichtet, sind die Kettenfahrzeuge Teil des NATO-Manövers „Atlatic Resolve“, bei dem eine umfangreiche Umverlagerung von Militäreinheiten nach Osteuropa stattfindet.

Polizei warnt vor Gleisanlagen

Aufgrund des tragischen Zwischenfalls warnt die Polizei nochmals eindringlich, jegliches Betreten der Gleisanlagen abseits der zugelassenen Wege zu unterlassen, da die Gefahren, die von Bahn-Oberleitungen ausgehen, nicht sichtbar sind. Kommt man den Oberleitungen zu nahe, begibt man sich in Lebensgefahr.

tlo

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt aus - und stürzt 40 Meter von Autobahnbrücke
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt aus - und stürzt 40 Meter von Autobahnbrücke
Wintereinbruch in München und Umland: DWD warnt vor gefährlichem Glatteis
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt.
Wintereinbruch in München und Umland: DWD warnt vor gefährlichem Glatteis
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Rote Karte für Bayerns Asylpolitik
Bayerns Asylhelfer kämpfen in fast allen Landkreisen mit denselben Problemen. Alle paar Monate kommen sie aus ganz Oberbayern zu einem Asylgipfel zusammen, um sich …
Rote Karte für Bayerns Asylpolitik

Kommentare