Nach Kreidl Affäre

Aufsicht überprüft Bayerns Sparkassen

  • schließen

München - Nach der Affäre Kreidl ist eine Generalüberholung angesagt: Die 71 bayerischen Sparkassen müssen mit einer Prüfung ihrer Spendenpraxis rechnen.

Die 71 bayerischen Sparkassen müssen mit einer Schwerpunktprüfung ihrer Spendenpraxis rechnen. Die interne Prüfungsstelle des Sparkassenverbands Bayern wurde vom bayerischen Innenministerium mit einer Überprüfung von Spenden, Sponsoring und Kundenveranstaltungen beauftragt. Hintergrund ist die Affäre um den ehemaligen Miesbacher Landrat Jakob Kreidl (CSU) und die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee. In einem Prüfbericht des Innenministeriums war verfehltes Sponsoring der Miesbacher Sparkasse in Millionenhöhe aufgelistet worden. Der Bericht wurde gestern im Landtag vorgestellt und erregte dort parteiübergreifend Entsetzen. Der CSU-Abgeordnete Florian Herrmann sprach von klarer Regelmissachtung, der SPD-Abgeordnete Paul Wengert erklärte: „Hier tut sich ein Abgrund auf.“

Die Liste fragwürdiger Praktiken reicht von der Bezuschussung von Kreidls Geburtstagsfeier bis hin zum Kauf der Tegernseer Schlossbibliothek für 1,65 Millionen Euro. Weitere Verfehlungen stehen im Raum und werden von der Kommunalaufsicht im Innenministerium noch geprüft, wie deren Leiter Michael Ziegler sagte. Die landesweite Prüfung der Sparkassen sei angeordnet worden, um Klarheit über die Spendenpraxis der Geldinstitute zu bekommen. Die Prüfungsstelle sei vom Sparkassenverband strikt getrennt, so dass es keine Schonung geben werde. Ergebnisse sollen 2014 und 2015 vorliegen.

Mehrere Abgeordnete warnten vor Vorverurteilung. Der CSU-Abgeordnete Florian Herrmann forderte die Sparkassen indes zu mehr Sorgfalt auf, etwa bei der nun anstehenden Neubesetzung von Verwaltungsratsposten. „In diese Aufsichtsräte treibt’s bisher sehr viele, die sich nicht auskennen.“ Die Grünen-Abgeordnete Katharina Schulze regte eine Verschärfung der jüngst vom Sparkassenverband erlassenen Sponsoring-Regeln an. Zu erwägen sei, ob die Sparkassen als öffentlich-rechtliche Geldhäuser nicht generell auf Sponsoring verzichten sollten. Stattdessen könnten sie Gewinne an die Kommunen auszahlen.   

dw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.