+
Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei (Symbolbild).

Nach Großeinsatz bei Augsburg

Fünf Menschen stundenlang mit Messer bedroht - jetzt ist der mutmaßliche Täter wieder auf freiem Fuß

  • schließen

Im Dezember hatte ein Mann in einem Wohnhaus bei Augsburg fünf Menschen scheinbar als Geiseln genommen. Doch der Tatvorwurf der Geiselnahme lässt sich nicht aufrechterhalten.

  • Im Landkreis Augsburg hat ein Mann im Dezember fünf Personen scheinbar als Geiseln genommen - die Polizei sprach zunächst von einer „unklaren Bedrohungssituation“.
  • Ein Spezialkommando stürmte das Wohnhaus. Das Motiv des 23-jährigen Täters könnte nun feststehen.
  • Der Tatvorwurf der Geiselnahme lässt sich laut dem Amtsgericht Augsburg nicht aufrechterhalten. 

Update vom 8. Januar 2020: Zweieinhalb Wochen nach einer vermuteten Geiselnahme in Schwaben ist der Haftbefehl gegen einen 23-Jährigen aufgehoben worden. Aufgrund des Ergebnisses der weiteren Ermittlungen lasse sich der dringende Verdacht einer Geiselnahme nicht aufrechterhalten, teilte die Staatsanwaltschaft Augsburg am Mittwoch mit.

Der 23-Jährige hatte am 21. Dezember in einem Haus in Diedorf (Landkreis Augsburg) fünf Menschen stundenlang mit einem Messer bedroht und einen Einsatz von Spezialkräften der Polizei ausgelöst. Verletzt wurde niemand. Bei den Bedrohten handelte es sich um Verwandte und Bekannte des jungen Mannes.

Der zuständige Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Augsburg habe den Haftbefehl aufgehoben, der 23-Jährige sei auf freiem Fuß, hieß es am Mittwoch weiter. Das Ermittlungsverfahren werde wegen des Verdachts der Bedrohung und der Nötigung weitergeführt.

Lesen Sie auch: Auf den Philippinen ist es ebenfalls zu einer Geiselnahme gekommen. Ein Ex-Sicherheitsbeamte hatte 30 Personen in seiner Gewalt. Der Grund für sein Verhalten ist offenbar Ärger über eine Kündigung.

SEK stürmt Wohnhaus - weil Mann (23) seine Verwandten bedroht

Update, 23. Dezember 2019, 10.10 Uhr: Über den SEK-Einsatz in Diedorf bei Augsburg werden nun genauere Details bekannt. Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, dauerte die mutmaßliche Geiselnahme im Diedorfer Ortsteil Anhausen mehrere Stunden lang an - bevor sie von SEK-Beamten unblutig beendet werden konnte. Drei Menschen wurden befreit. Zwei weitere konnten davor schon das Haus verlassen. Unklar ist momentan noch, ob sie geflüchtet sind oder vom mutmaßlichen Geiselnehmer freigelassen wurden.

Am späten Abend hatten die schwer bewaffneten Spezialeinsatzkräfte das Haus gestürmt. Doch die Vorbereitungen für den schwierigen Einsatz hatten schon viel früher begonnen. Gegen 18.10 Uhr drang ein erster Hilferuf aus dem Wohnhaus. Die Lage war zu diesem Zeitpunkt jedoch noch völlig unklar. Ein Großeinsatz wurde ausgelöst. Ab 19 Uhr kamen die Einsatzkräfte auf dem Parkplatz eines Discounters zusammen - der Platz wurde zum Stützpunkt der Polizei, bis die SEK-Beamten schließlich um 23.15 Uhr zugriffen, so die Augsburger Allgemeine (Artikel hinter Bezahlschranke).

Video: Immer wieder muss SEK Bewaffnete überwältigen 

Mutmaßliche Geiselnahme im Landkreis Augsburg: Täter in Untersuchungshaft - Streit über Drogen?

15.46 Uhr: Ersten Erkenntnissen zufolge sei es zwischen dem Täter und den fünf weiteren Personen zu einem Streit gekommen. Dieser könnte in Zusammenhang mit Betäubungsmittelkriminalität stehen. Der Täter sitzt bislang wegen des Verdachts auf Geiselnahme in Untersuchungshaft.

14.20 Uhr: Anwohner aus der direkten Nachbarschaft berichten, dass der Polizeieinsatz sehr ruhig verlaufen sei. Viele hätten zuerst gar nichts von dem Polizeiaufgebot gemerkt, die sich auf einem Supermarktparkplatz in der Nähe versammelt hatten. Einige haben nur über soziale Medien von dem Einsatz erfahren.

Insgesamt sei der Einsatz sehr professionell und ruhig abgelaufen. Erst gegen 23.15 Uhr, als ein Sonderkommando das Haus stürmte, sei diese Ruhe durch einen damit verbundenen lauten Knall gestört worden.

10.25 Uhr: Am Tag nach dem Großeinsatz im Landkreis Augsburg will ein Polizeisprecher nicht unmittelbar bestätigen, dass es sich um eine Geiselnahme gehandelt habe. Gegenüber der dpa sprach er von einer „unklaren Bedrohungssituation“.

Da die Sachlage zu Beginn des Einsatzes diffus gewesen sei, sei die Polizei mit einem Großaufgebot an Spezialeinsatzkräften ausgerückt - unter anderem mit Verstärkung aus München.

Mann mit Messer bewaffnet - Polizei stürmt Wohnhaus in Anhausen

Erstmeldung (22. Dezember, 8 Uhr):

Diedorf - Im Diedorfer Ortsteil Anhausen (Landkreis Augsburg) ist es am späten Samstagabend (21. Dezember) zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Ein 23-jähriger Mann, der aus dem Ort stammen soll, hatte fünf Personen in einem Wohnhaus als Geiseln genommen. 150 Einsatzkräfte rückten aus.

Der Geiselnehmer soll laut Informationen der Augsburger Allgemeinen mit sämtlichen Opfern entweder verwandt oder bekannt sein. Auch die Mutter und die Freundin des 23-Jährigen waren offenbar betroffen. Zwei der Geiseln konnten das Haus im Laufe des Abends wohlbehalten verlassen. Gegen 23.15 Uhr stürmte ein Spezialkommando den Tatort. Dabei blieben alle Beteiligten unverletzt.

Geiselnahme im Landkreis Augsburg: Spezialkommando der Polizei stürmt Wohnhaus

Der 23-jährige Täter war ersten Erkenntnissen zufolge mit einem Messer bewaffnet. Sein Motiv ist bislang unbekannt. Offenbar stammt er aus Anhausen und soll in dem betreffenden Wohnhaus gelebt haben.

Der erste Notruf bei der Polizei war gegen 18 Uhr eingegangen. Daraufhin versammelten sich die Einsatzkräfte auf dem Parkplatz eines nahegelegenen Supermarktes. Nachdem der Einsatz erfolgreich abgeschlossen worden war, untersuchte die Spurensicherung den Tatort. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen.

lks

Lesen Sie auch, warum eine Traunsteiner Schule drei Jugendlichen die Teilnahme an einer Klassenfahrt nach Berlin verweigert. Die Begründung ist aufsehenerregend.

Polizisten wollten im Landkreis Aschaffenburg einen Randalierer stoppen, doch die Situation drohte zu eskalieren. Dadurch wurde ein SEK-Einsatz ausgelöst.*

Alle Nachrichten aus dem Freistaat erhalten Sie stets aktuell im Bayern-Ressort von merkur.de*.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Kommentare