+
In Augsburg kam es zu einem bestialischen Mord. (Symbolbild)

Barbarische Bluttat

Mann ermordete Freund auf bestialische Art und Weise - sein Vorgehen macht sprachlos

  • schließen

In Augsburg kam es zu einem kaltblütigen und barbarischen Mord. Ein Mann tötete sein Opfer auf beispiellose Art und Weise. Vorangegangen war ein Streit zwischen den Männern.

  • In Augsburg kam es zu einem brutalen Mord.
  • Ein Mann tötete auf barbarische Art und Weise sein Opfer, nachdem beide in einen Streit geraten waren.
  • Jetzt hat das Landgericht Augsburg den Täter zu einer lebenslangen Haft verurteilt.

Augsburg - Die Tat macht sprachlos. Sie ist an Brutalität und Kaltblütigkeit kaum zu überbieten. Ein Jahr ist es jetzt her, dass zwei polnische Freunde in einen Streit gerieten, der in einem Blutbad endete. Der Mörder wurde jetzt vom Landgericht Augsburg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Augsburg: Brutaler Mord mit Hantelscheibe - Mörder durchschneidet Hals des Opfers

Die beiden Polen lebten damals gemeinsam auf dem Gelände des Unternehmens, in dem sie gemeinsam arbeiteten. Der Betrieb hatte für seine Mitarbeiter aus dem osteuropäischen Land dort Wohncontainer aufgestellt. Die beiden Männer waren zwar befreundet, gerieten aber an jenem Abend aus unbekanntem Grund in Streit, nachdem sie zusammen einiges an Alkohol getrunken hatten.

Barbarischer Mord in Augsburg: Mörder nach Tötung zu lebenslanger Haft verurteilt

Der 34-jährige Mann schlug sein Opfer dabei zunächst mit einer Hantelscheibe nieder. Dann durchschnitt er den Hals seines 24-jährigen Opfers, um dann mehrmals in seinen Oberkörper zu stechen. Die Strafkammer wertete das brutale Geschehen als heimtückischen Mord und folgte mit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidiger des Angeklagten hatten die Tat lediglich als Totschlag eingestuft und auf eine siebenjährige Gefängnisstrafe plädiert.

---

Eine Polizistin sichtete in einer Zeitung Todesanzeigen. Zusammen mit ihrer Ex-Freundin setzte sie dann einen perfiden Plan um - und das war noch nicht alles.

Schock-Tat in Bayreuth: Am Sonntagmorgen (26. Januar) wurde eine 22-Jährige vergewaltigt. Insgesamt vier Männer müssen sich jetzt strafrechtlich verantworten.

In der kleinen Ortschaft Wieseth bei Ansbach ist ein Familienstreit am Dienstag (28. Januar) eskaliert. Ein junger Mann griff Polizisten mit einem Traktor an.

2013 wurde ein Radfahrer von einem Unbekannten in München erstochen - der sogenannte „Isar-Mord“. Ein DNA-Gutachten bringt jetzt neue Hinweise.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oberbayern hält zusammen: Sie wollen Ihren Nachbarn helfen? Melden Sie sich hier an
Oberbayern hält in der Coronavirus-Krise zusammen: Viele Menschen leiden zuhause Not und keiner weiß davon. Sie wollen helfen? Tragen Sie sich hier ein. Sie brauchen …
Oberbayern hält zusammen: Sie wollen Ihren Nachbarn helfen? Melden Sie sich hier an
Gegen Hamsterkäufe - Aldi transportiert Pasta-Massen von Süditalien in den Freistaat
Die Corona-Krise bestimmt den Alltag der Menschen - auch in Bayern. Viele machen sich Sorgen und greifen zu „Hamsterkäufen“ - ein Discounter-Riese hat jetzt ein Zeichen …
Gegen Hamsterkäufe - Aldi transportiert Pasta-Massen von Süditalien in den Freistaat
Corona in Bayern: Tierparks rechnen mit extremen Einbußen - Leiter vollkommen verzweifelt
Das Coronavirus verbreitet sich auch in Bayern weiter. Markus Söder hat die Ausgangsbeschränkung verlängert. Die Prognosen für die Wirtschaft sind düster.
Corona in Bayern: Tierparks rechnen mit extremen Einbußen - Leiter vollkommen verzweifelt
Jura-Student (19) holt sich in Stichwahl-Rennen den Sieg - Jetzt ist er Bayerns jüngster Bürgermeister
Mit 19 Jahren erreicht Kristan von Waldenfels eine ganz besondere Position. Der Jura-Student ist in der Stichwahl zu Bayerns jüngstem Bürgermeister gewählt worden. 
Jura-Student (19) holt sich in Stichwahl-Rennen den Sieg - Jetzt ist er Bayerns jüngster Bürgermeister

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion